Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 4 ° Regenschauer

Navigation:
Toter Manager: Ackermann tritt zurück

Zürich Toter Manager: Ackermann tritt zurück

Reaktion auf vermutlichen Selbstmord des Zurich-Finanzvorstandes Pierre Wauthier.

Voriger Artikel
Samsung stellt nächste Woche Smartwatch vor
Nächster Artikel
Solarmodule: Diebe werden mit künstlicher DNA aufgespürt

Josef Ackermann.

Quelle: Foto: AFP

Zürich. Wirbel um Josef Ackermann: Der einstige Deutsche- Bank-Chef ist nach dem mutmaßlichen Selbstmord eines Top-Managers als Verwaltungsratspräsident des Schweizer Versicherungskonzerns Zurich zurückgetreten. Zur Begründung verwies Ackermann auf Vorhaltungen gegen ihn im Zusammenhang mit dem Tod von Zurich-Finanzvorstand Pierre Wauthier. Der 53-Jährige war am Montag tot in seiner Wohnung aufgefunden worden. Die Polizei geht nach eigenen Angaben von einem Selbstmord aus.

„Ich habe Grund zur Annahme, dass die Familie meint, ich solle meinen Teil der Verantwortung hierfür tragen, ungeachtet dessen, wie unbegründet dies objektiv betrachtet auch sein mag“, erklärte Ackermann laut einer Mitteilung des Konzerns. Angesichts dessen sehe er eine weitere erfolgreiche Führung des Zurich- Verwaltungsrates infrage gestellt. „Um jegliche Rufschädigung zulasten von Zurich zu vermeiden, habe ich beschlossen, von allen meinen Funktionen im Verwaltungsrat mit sofortiger Wirkung zurückzutreten“, sagte er.

Nach Schweizer Medienberichten unter Berufung auf das Umfeld von Ackermann soll die Witwe Wauthiers sich bei Zurich-Vorstandschef Martin Senn über den harten Führungsstil des Ex-Deutsche- Bank-Chefs beklagt haben. Der Zurich-Konzern machte zu der angeblichen Beschwerde der Frau keine Angaben. „Zu Einzelheiten nehmen wir mit Rücksicht auf die Familie nicht Stellung“, sagte Unternehmenssprecher Björn Emde.

An der Zürcher Börse verlor die Aktie des Versicherungskonzerns bis zum Nachmittag um die drei Prozent an Wert. Händler verwiesen zur Begründung auf Unwägbarkeiten nach dem Ackermann-Abgang. Wauthier gehörte dem Unternehmen seit 1996 an, 2011 wurde er Finanzvorstand. Der Franzose habe sich mit größter Wahrscheinlichkeit selbst getötet, erklärte ein Polizeisprecher. Er verwies auf die bisherigen gerichtsmedizinischen Untersuchungen. Ein Fremdverschulden könne ausgeschlossen werden. Ackermann war seit März 2012 Verwaltungsratspräsident bei der Zurich-Gruppe. Angetreten hatte er das Amt zwei Monate nach seinem Ausscheiden bei der Deutschen Bank.

Schweizer Unternehmen
Die Zurich-Gruppe ist das größte Versicherungsunternehmen der Schweiz und eines der fünf größten weltweit. Vor zwei Wochen hatte Zurich einen Gewinnrückgang infolge hoher Zahlungen für Naturkatastrophen — darunter das Hochwasser in Deutschland — sowie des anhaltenden Zinstiefs gemeldet und dabei die Erwartungen von Analysten verfehlt.

LN

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft im Norden
DAX
Chart
DAX 13.167,50 -0,00%
TecDAX 2.581,25 -0,10%
EUR/USD 1,1744 +0,09%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

VOLKSWAGEN VZ 171,51 +3,62%
INFINEON 25,29 +3,15%
BMW ST 86,94 +2,11%
RWE ST 19,67 -2,13%
HEID. CEMENT 91,30 -1,58%
DT. BANK 16,18 -0,74%

Wertpapiersuche

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Structured Solutio AF 237,85%
Commodity Capital AF 195,69%
Allianz Global Inv AF 129,71%
Apus Capital Reval AF 99,67%
FPM Funds Stockpic AF 97,68%

mehr

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Kommentar

Bissig, polemisch, kontrovers: Kommentare aus den LN.