Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Wirtschaft im Norden Über eine Million offene Stellen
Nachrichten Wirtschaft Wirtschaft im Norden Über eine Million offene Stellen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:10 06.11.2017
Anzeige
Nürnberg

Der Konjunkturaufschwung sorgt für einen Boom am Arbeitsmarkt. Nach Angaben des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) gab es im dritten Quartal in Deutschland 1,1 Millionen offene Stellen. Das waren 174400 mehr als im Vorjahresquartal. Das geht aus einer repräsentativen Betriebsbefragung des Instituts hervor. Allerdings profitieren nicht alle Jobsuchenden davon.

Zugleich bremst der Fachkräftemangel die Geschäfte mittelständischer Firmen.

In Westdeutschland waren 842 200 offene Stellen zu vergeben, in Ostdeutschland 255 400. Fast zwei Drittel der offenen Jobs waren bei kleinen Unternehmen mit maximal 49 Beschäftigten zu finden.

„Besonders stark gestiegen ist die Personalnachfrage gegenüber dem Vorjahr im verarbeitenden Gewerbe und im Bereich Verkehr und Lagerei“, sagte gestern Arbeitsmarktforscher Alexander Kubis. Mit der Stellenerhebung untersuchen die Nürnberger Forscher viermal jährlich das gesamte Angebot – also auch jene Stellen, die den Arbeitsagenturen nicht gemeldet werden. Sie werteten dafür Antworten von 6000 Arbeitgebern aller Wirtschaftsbereiche aus.

Allerdings passen Angebot und Nachfrage nicht immer zusammen. Unternehmen suchen nach einer Studie der Deutschen Bank vor allem Fachkräfte. Fast die Hälfte der Arbeitslosen (1,26 Millionen Menschen) habe allerdings keinen formalen Berufsabschluss.

Für Deutschlands Mittelständler wird der Fachkräftemangel zunehmend zum Problem. Mehr als die Hälfte (57 Prozent) von 800 befragten Firmen gab bei einer Untersuchung der DZ Bank an, Auswirkungen zu spüren. Um den Arbeitskräftemangel zu kompensieren, müssten die Beschäftigten oft mehr arbeiten. 56 Prozent der Mittelständler mussten sogar Aufträge ablehnen.

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Naturschutz kontra ökonomische Entwicklung? Die Wirtschaftsminister der Küstenländer wollen einen Naturschutz mit Maß. Die Entwicklung von Häfen und Schifffahrt müsste mit dem Naturschutz in Einklang gebracht werden.

06.11.2017

Der Gemeindetag will von der Landesregierung Zuschüsse für den Ausbau kommunaler Straßen. Das wäre „die richtige Konsequenz“ aus dem von Jamaika geplanten Wegfall der kommunalen Pflicht zur Erhebung von Straßenausbaubeiträgen, sagte Vorstandsmitglied Jörg Bülow.

07.11.2017

Das Höfesterben in Schleswig-Holstein ist nicht aufzuhalten. Das sagt Stephan Gersteuer, Geschäftsführer des Bauernverbandes Schleswig-Holstein. Trotz derzeit guter Milch- und zuletzt zufriedenstellender Schweinepreise verschwinden Jahr für Jahr Hunderte Betriebe von der Bildfläche.

04.11.2017
Anzeige