Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Wirtschaft im Norden Umweltamt will Diesel drastisch verteuern
Nachrichten Wirtschaft Wirtschaft im Norden Umweltamt will Diesel drastisch verteuern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:13 12.08.2017
Anzeige
Berlin

Das Umweltbundesamt (UBA) hat in der Debatte um die Zukunft des Diesels erneut die Abschaffung des Dieselprivilegs bei der Mineralölsteuer ins Gespräch gebracht. Nach Vorstellung von UBA-Präsidentin Maria Krautzberger soll der Preisvorteil gegenüber Superbenzin wegfallen. Der Staat subventioniere Diesel über den Preisvorteil für den Verbraucher mittlerweile mit 7,8 Milliarden Euro pro Jahr, sagte Krautzberger der „Rheinischen Post“. Gut dreieinhalb Milliarden davon entfielen auf die Pkw-Nutzung. „Zum Vergleich: Die Förderung für Elektromobilität beträgt knapp eine Milliarde – aber bis 2020.“

Das Umweltbundesamt hatte wiederholt einen Abbau aller „umweltschädlichen Subventionen“ gefordert, darunter die niedrigere Diesel-Besteuerung. Eine der Folgen der Subventionen sei die Luftverschmutzung durch Dieselfahrzeuge in den Innenstädten, hieß es. Erst am Freitag hatte Krautzberger die von den Autobauern eingeführten Prämien für den Kauf neuer Diesel kritisiert. „Begriffe wie Umweltprämie oder Umweltbonus, wie sie derzeit von den Autoherstellern verwendet werden, sind irreführend“, sagte die Behördenchefin. Umweltprämien müssten sich an Kriterien wie geringem Schadstoffausstoß, niedrigem Verbrauch und zukunftsweisendem Antrieb orientieren.

Die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD) hält die angebotenen Umweltprämien der Autohersteller für alte Diesel noch nicht für ausreichend. Für Menschen mit geringem Einkommen müsse der Umstieg zu leisten sein, sagte Dreyer der „Rhein-Zeitung“ aus Koblenz. „Dies ist mit den jetzigen Prämien nicht erfüllt.“ Ihr Ziel sei, Fahrverbote in Städten zu verhindern.

Unterdessen forderte Brandenburgs Verbraucherschutzminister Stefan Ludwig (Linke) nach dem Diesel-Skandal ein Recht auf Sammelklagen von Verbrauchern. Dafür müsse Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) endlich seine Blockadehaltung gegenüber dem Gesetzentwurf zu Massenklagen von Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) aufgeben, sagte Ludwig in Potsdam.

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Würziger Tabakduft liegt in der Halle, an den Wänden rattern altersschwache Ventilatoren, chancenlos gegen die schwüle Luft.

12.08.2017

Meyers Marktplatz: Der Blick auf die Börsenwoche.

12.08.2017

Ikea und Co. setzen auf neue Anwendungen fürs Smartphone. Dabei können die Kunden sehen, wie die Möbelstücke in ihr Haus passen.

12.08.2017
Anzeige