Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 12 ° wolkig

Navigation:
Umweltminister contra Einwegbecher

Berlin Umweltminister contra Einwegbecher

. Die Umweltminister wollen die steigende Flut von Coffee-to- go-Bechern eindämmen.

Berlin. . Die Umweltminister wollen die steigende Flut von Coffee-to- go-Bechern eindämmen. Sie betonten gestern zum Abschluss der Umweltministerkonferenz von Bund und Ländern in Berlin die „Notwendigkeit, den Einsatz von Einwegbechern zu reduzieren“. In dem Beschluss, für den sich Bayern und Hessen eingesetzt hatten, heißt es, der Bund solle die ökologische Bedeutung des zunehmenden Verbrauchs von Einwegkaffeebechern untersuchen. Außerdem solle geprüft werden, ob sich durch Verbraucheraufklärung und freiwillige Maßnahmen der Wirtschaft eine Reduzierung erreichen ließe.

Für den Fall, dass die Zahl der Becher dadurch nicht sinken sollte, drohen die Minister mit Zwang. In ihrem Beschluss bitten sie den Bund, „die Möglichkeiten anderweitiger, rechtlicher Maßnahmen zu prüfen“. Bayerns Umweltministerin Ulrike Scharf (CSU) sagte, bei den Plastiktüten habe sich gezeigt, dass Selbstverpflichtungen funktionieren könnten. Nach Berechnungen der Deutschen Umwelthilfe werden in Deutschland pro Jahr drei Milliarden Coffee-to-go-Becher benutzt.

LN

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft im Norden
DAX
Chart
DAX 13.006,00 +0,02%
TecDAX 2.518,00 -0,86%
EUR/USD 1,1767 +0,01%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

INFINEON 22,49 +3,38%
RWE ST 21,26 +1,27%
LINDE 175,21 +0,89%
MERCK 94,80 -1,76%
THYSSENKRUPP 23,49 -1,27%
HEID. CEMENT 84,02 -0,77%

Wertpapiersuche

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Structured Solutio AF 205,36%
Commodity Capital AF 152,55%
Apus Capital Reval AF 121,99%
Allianz Global Inv AF 115,93%
WSS-Europa AF 112,44%

mehr

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Kommentar

Bissig, polemisch, kontrovers: Kommentare aus den LN.