Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Wirtschaft im Norden Umweltminister contra Einwegbecher
Nachrichten Wirtschaft Wirtschaft im Norden Umweltminister contra Einwegbecher
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:17 17.06.2016

. Die Umweltminister wollen die steigende Flut von Coffee-to- go-Bechern eindämmen. Sie betonten gestern zum Abschluss der Umweltministerkonferenz von Bund und Ländern in Berlin die „Notwendigkeit, den Einsatz von Einwegbechern zu reduzieren“. In dem Beschluss, für den sich Bayern und Hessen eingesetzt hatten, heißt es, der Bund solle die ökologische Bedeutung des zunehmenden Verbrauchs von Einwegkaffeebechern untersuchen. Außerdem solle geprüft werden, ob sich durch Verbraucheraufklärung und freiwillige Maßnahmen der Wirtschaft eine Reduzierung erreichen ließe.

Für den Fall, dass die Zahl der Becher dadurch nicht sinken sollte, drohen die Minister mit Zwang. In ihrem Beschluss bitten sie den Bund, „die Möglichkeiten anderweitiger, rechtlicher Maßnahmen zu prüfen“. Bayerns Umweltministerin Ulrike Scharf (CSU) sagte, bei den Plastiktüten habe sich gezeigt, dass Selbstverpflichtungen funktionieren könnten. Nach Berechnungen der Deutschen Umwelthilfe werden in Deutschland pro Jahr drei Milliarden Coffee-to-go-Becher benutzt.

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

. Die Norddeutsche Pflanzenzucht in Malchow auf der Insel Poel hat ein 6,5 Millionen Euro teures Gebäude mit Arbeits- und Laborräumen in Betrieb genommen.

17.06.2016

. Die Europäer wollen weitere Steuerschlupflöcher für multinationale Konzerne schließen.

17.06.2016

. Im Kampf gegen anhaltende Probleme durch das Zinstief will die größte deutsche Alternativ- Bank GLS einen Solidarbeitrag von ihren 200 000 Kunden verlangen.

17.06.2016
Anzeige