Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Wirtschaft im Norden Union lehnt Sondersteuer für Milch ab
Nachrichten Wirtschaft Wirtschaft im Norden Union lehnt Sondersteuer für Milch ab
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:20 28.05.2016
Bauern protestieren mit Plakaten gegen die Milchkrise. Quelle: Rehder/dpa

. Die Unionsfraktion lehnt eine vom Discounter Lidl ins Gespräch gebrachte Sondersteuer für Milch wegen der dramatischen Preiskrise ab. „Damit stiehlt sich vor allem der Handel aus seiner Verantwortung. Denn sein ruinöser Preiskrieg mit Lebensmitteln ist Teil des Problems“, sagte Fraktionsvize Gitta Connemann. Auch Genossenschaften und der Handel müssten ihrer Verantwortung gerecht werden, forderte die CDU-Politikerin vor dem „Milchgipfel“ am Montag bei Agrarminister Christian Schmidt (CSU).

Die Schwarz-Gruppe, zu der unter anderem Lidl gehört, hatte eine Sondersteuer ins Spiel gebracht. „Wenn der Staat etwas regeln will, dann soll der Staat es regeln. Durch eine Sondersteuer, die alle gleichermaßen trifft“, sagte Unternehmenschef Klaus Gehrig.

Connemann machte deutlich, dass die Politik in Not geratenen Bauern helfen werde. An erster Stelle müssten aber die Marktbeteiligten handeln: „Überproduktionen kann die Branche nur selbst zurückfahren.“ Sie warnte vor einer „Glorifizierung der Milchquote“, die 2015 in der Europäischen Union  abgeschafft worden war. „Staatliche Mengenregulierung ist zum Scheitern verurteilt.“

Wichtig sei allerdings auch das Verhalten des Verbrauchers: „Die Entscheidung, wie viele deutsche Milchbauern nach dieser existenziellen Krise noch wirtschaften werden, trifft am Ende er.“ Eine Orientierung nur an Ramschpreisen habe ihren Preis.

Der Fraktionschef der Grünen im Bundestag, Anton Hofreiter, verlangt grundsätzliche Änderungen der Agrarpolitik, um die Krise der Milchbauern zu entschärfen. Soforthilfen für die betroffenen Landwirte seien unerlässlich.

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Frank Meyer Manch Steuermichel schäumt kurz, denn Griechenland erhält 10,3 Milliarden frische Euro „Rettungsgeld“. Keine Sorge! Es gibt gaaanz strenge Bedingungen! - Rechte Tasche, linke Tasche

Manch Steuermichel schäumt kurz, denn Griechenland erhält 10,3 Milliarden frische Euro „Rettungsgeld“. Keine Sorge! Es gibt gaaanz strenge Bedingungen!

28.05.2016

Tanken und Heizen wird wieder teurer – dabei ist nach wie vor sehr viel Öl auf dem Weltmarkt vorhanden.

28.05.2016

Der Hochgeschwindigkeitszug der Bahn wird 25 – LN-Redakteure erzählen von ihren ungewöhnlichsten Touren.

28.05.2016
Anzeige