Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Wirtschaft im Norden VW-Chef Müller mahnt im Umweltschutz zu Eile
Nachrichten Wirtschaft Wirtschaft im Norden VW-Chef Müller mahnt im Umweltschutz zu Eile
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:10 26.12.2017
Berlin

. Volkswagen-Chef Matthias Müller geht in der Debatte über den Umweltschutz im Autoverkehr mit der eigenen Branche und ihrem Verband VDA kritisch ins Gericht. „Der VDA kann nur erklären, was von allen Mitgliedern mitgetragen wird. Manchmal braucht es aber eben Klarheit und nicht nur einen Minimalkonsens“, sagte Müller der „Welt am Sonntag“.

Beim nötigen „Systemwechsel“ zur Elektromobilität mahnte Müller mehr Tempo an – sowie ein vereintes Vorgehen der gesamten Industrie und der Politik. In Deutschland waren laut Kraftfahrtbundesamt Anfang 2017 rund 45,8 Millionen Autos zugelassen, darunter nur 165 405 Hybridautos (0,36 Prozent) und 34 022 reine Elektroautos (0,07 Prozent).

Müller wies auch auf künftige Emissionsvorgaben der EU zum Klimaschutz hin. „Wir müssen ab 2020 viel mehr Elektrofahrzeuge verkaufen, sonst werden wir die CO2

-Ziele verfehlen. Dann drohen gewaltige Strafzahlungen“, sagte Müller. „Von den Arbeitsplätzen und der Zukunftsfähigkeit unserer Industrie ganz zu schweigen.“

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Selbstanzeigen brachten fast 778 Millionen Euro.

26.12.2017

Ein Airbus A 380 verbraucht auf der Strecke Deutschland–China 150000 Liter Kerosin. Kaum einer weiß das besser als Karsten Kunz (51): In Reinbek (Kreis Stormarn) baut er Betankungs-Fahrzeuge für die Luftfahrt – im Norden konkurrenzlos.

26.12.2017

. Seine Forschung könnte für deutlich mehr Platz im Innenraum von Elektroautos sorgen. Holger Kapels ist Spezialist für Miniaturisierung. Er arbeitet als Elektrotechniker beim Fraunhofer-Institut für Siliziumtechnologie Itzehoe (Isit).

26.12.2017