Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Wirtschaft im Norden VW-Manager: Fahndung in den USA
Nachrichten Wirtschaft Wirtschaft im Norden VW-Manager: Fahndung in den USA
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:10 22.06.2017
Anzeige
Washington

. Die US-Justiz hat offenbar fünf frühere Manager und Entwickler von Volkswagen weltweit zur Fahndung ausgeschrieben. Ziel der US-Behörden ist es, die dort Angeklagten zu fassen und hinter Gitter zu bringen, meldeten gestern „Süddeutsche Zeitung“, NDR und WDR. Das US-Justizministerium in Washington wollte sich dazu zunächst nicht äußern.

Den Angeklagten werden Verschwörung zum Betrug und Verstoß gegen US-Umweltvorschriften vorgeworfen. Die Fahndung läuft demnach über Interpol. Die fünf in den USA Angeklagten könnten Deutschland nicht mehr verlassen, weil sie in einem anderen Staat „wohl“ festgenommen und dann möglicherweise in die Vereinigten Staaten überstellt würden.

Im Abgas-Skandal war Anfang des Jahres ein Volkswagen-Manager in Florida von der US-Bundespolizei FBI festgenommen worden. Er war bei VW bis März 2015 in leitender Funktion mit Umweltfragen in den USA betraut. Der Mann ist einer von sechs Führungskräften, die die US-Justiz im Zusammenhang mit der Dieselaffäre strafrechtlich belangen will. Der Abgas-Skandal von VW hatte seinen Ursprung in den USA. Das Unternehmen hatte Abgastests manipuliert.

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mehrere Handelsverbände in Norddeutschland haben den Dachverband Nordhandel gegründet.

22.06.2017

Seit tausenden Jahren begleitet die Ölleinpflanze die Menschen. Schon Sumerer, Ägypter und Griechen legten Felder an. Im Laufe der Zeit jedoch verlor der Öllein seine Bedeutung.

22.06.2017

Gegenwind für die Jamaika- Koalition: Die gleichnamige Bürgerinitiative von Windkraft-Gegnern wirft CDU, Grünen und FDP Wahlbetrug vor. Es werde wohl kaum zu einer Vergrößerung der Abstände von Rotoren zu Wohnsiedlungen kommen, heißt es.

22.06.2017
Anzeige