Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
VW-Manufaktur neu eröffnet

Dresden/Wolfsburg VW-Manufaktur neu eröffnet

Luxus-Fabrik wurde für Ausstellung umgebaut — Zukunft ist ungewiss.

Voriger Artikel
Tesla meldet 325 000 Vorbestellungen
Nächster Artikel
Manchmal geht es um die Wurst

Die Gläserne Manufaktur in Dresden hat wieder eröffnet. Eine Ausstellung zeigt Exponate und Fahrzeuge.

Quelle: Kahnert/dpa

Dresden/Wolfsburg. . Ungewollt hat in der Gläsernen Manufaktur von Volkswagen in Dresden die Zukunft bereits begonnen. Eine ungewisse Zukunft jedoch — denn in der einstigen Vorzeige-Fabrik in edler Glas-Optik stehen seit knapp drei Wochen die Bänder still. Ein gewöhnungsbedürftiges Bild, auch wenn nie Massenware produziert wurde. Immerhin entstand hier 14 Jahre lang das VW-Luxus-Flaggschiff Phaeton. 

Doch das Projekt Oberklasse liegt vorerst auf Eis. Mit dem Fertigungsende der edlen Limousine Mitte März verordnete die VW-Zentrale im fernen Wolfsburg der Manufaktur eine Neuausrichtung, auf die sie in Dresden unter diesen Umständen wohl lieber verzichtet hätten. Doch inmitten der größten Krise der Firmengeschichte gilt das Motto „Sparen auf Sicht“, wie Vorstandschef Matthias Müller vor Monaten sagte.

Am Ende zog die VW-Führung nicht direkt wegen der weltweiten Diesel-Krise die Reißleine. Die drohenden Milliardenkosten infolge des Skandals beschleunigten aber das Aus für das Modell, das ohnehin mit einem chronisch schwachen Absatz unter den Erwartungen blieb.

Daran will gestern niemand denken. Immerhin soll ein Neuanfang gefeiert werden. Eine für eine VW-Fabrik ungewöhnliche Situation, denn einen Produktionsersatz für den Phaeton kann niemand präsentieren. Angeblich sollen hier in etwa eineinhalb Jahren wieder Autos gebaut werden. Nur welche, und von wem? Knapp 400 der zuletzt rund 500 Mitarbeiter sind auf andere Werke im Land verteilt. Einige haben geholfen, die Hallen zu einer „Erlebniswelt“ umzubauen. Entstanden ist eine Ausstellung zu Elektromobilität und Digitalisierung. Aus der ehemaligen Luxus-Fabrik ist damit eine Werbeplattform für die Marke VW geworden.

Die Feiergäste — unter ihnen der Chef von VW-Sachsen, Siegfried Fiebig, und Sachsens Wirtschaftsminister Martin Dulig (SPD) — sind bemüht, Optimismus auszustrahlen.

Doch die Stimmung ist gespalten. „Die Ungewissheit ist das Schlimmste“, sagt einer der verbliebenen 100 Mitarbeiter.

LN

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft im Norden
DAX
Chart
DAX 10.693,00 +0,08%
TecDAX 1.699,00 -0,11%
EUR/USD 1,0772 +0,11%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

E.ON 6,41 +4,42%
RWE ST 12,20 +4,07%
DT. BANK 15,77 +2,12%
HEID. CEMENT 83,66 -0,87%
MERCK 92,69 -0,84%
Henkel VZ 106,00 -0,82%

Wertpapiersuche

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Structured Solutio AF 153,16%
Crocodile Capital MF 122,39%
Stabilitas GOLD+RE AF 111,56%
Polar Capital Fund AF 102,45%
Fidelity Funds Glo AF 91,69%

mehr

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Kommentar

Bissig, polemisch, kontrovers: Kommentare aus den LN.