Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Wirtschaft im Norden VW: Zwei weitere Bundesländer prüfen Klagen
Nachrichten Wirtschaft Wirtschaft im Norden VW: Zwei weitere Bundesländer prüfen Klagen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:12 03.08.2016

. In der Abgas-Krise bei Volkswagen könnten nach dem Klagevorstoß aus Bayern auch weitere Bundesländer juristisch gegen den Autobauer vorgehen. Denn Hessen und Baden-Württemberg prüfen rechtliche Schritte gegen VW. Hintergrund ist wie in Bayern der dramatische Kursverlust der VW-Vorzugsaktie nach dem Bekanntwerden des Diesel-Skandals im September 2015. Das Papier büßte zwischenzeitlich mehr als 40 Prozent an Wert ein. Einige Bundesländer haben für die Versorgung ihrer Landesbediensteten in VW investiert und erlitten nun Verluste. Fraglich ist, ob der Autobauer die Finanzwelt womöglich zu spät über das Ausmaß der Software-Manipulationen informierte. Ob Hessen Bayerns Beispiel folgen wird, werde noch geprüft, teilte das Finanzministerium mit. Grund sind Verluste in der sogenannten Versorgungsrücklage des Landes durch den Verkauf von VW-Aktien in Höhe von 3,9 Millionen Euro.

Baden-Württemberg hielt bei Bekanntwerden der Diesel-Affäre 64600 Aktien des Autobauers.

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

. Die EU-Kommission hat eine weitere milliardenschwere Finanzspritze für den neuen Hauptstadtflughafen BER genehmigt.

03.08.2016

Zahl der Ausfälle am Arbeitsplatz so hoch wie seit 20 Jahren nicht – Oft sind chronische Leiden die Ursache.

03.08.2016

. Die 430 Beschäftigten der Bremerhavener Lloyd- Werft erwarten vom Eigentümer Genting und dem Lloyd-Vorstand klare Ansagen über die Perspektive des Unternehmens.

03.08.2016
Anzeige