Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Wirtschaft im Norden VW verkauft weniger Autos
Nachrichten Wirtschaft Wirtschaft im Norden VW verkauft weniger Autos
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:22 11.12.2015

Die Volkswagen-Kernmarke VW hat in den ersten elf Monaten des Jahres einen deutlichen Rückgang der weltweiten Verkaufszahlen hinnehmen müssen. Von Januar bis November konnte VW nur 5 335 700 Fahrzeuge absetzen, das sind 4,5 Prozent weniger als im Vorjahreszeitraum (5589100). Dies teilte Volkswagen gestern mit. Auch im Vergleich zum Vorjahresmonat gingen die Absatzzahlen zurück: VW verkaufte weltweit 496 100 Fahrzeuge, 2,4 Prozent weniger als im November 2014.

Trotz der millionenfachen Abgas-Manipulationen konnte VW im November aber zumindest in den wichtigen Absatzmärkten Europa und Asien seine Verkaufszahlen steigern. In Europa setzte VW im Vormonat 139100 Fahrzeuge und damit 1000 mehr ab als im November 2014, 52700 Autos davon in Deutschland (2014: 50900). Im größten Einzelmarkt China legte die Marke Volkswagen sogar um 8,6 Prozent auf 247 000 Wagen zu (November 2014: 227 400).

Weil der Skandal um gefälschte Abgaswerte von Dieselmotoren im September öffentlich geworden war und in Deutschland oft Wochen oder Monate zwischen Bestellung und Übergabe eines neuen Autos liegen, sind die genauen Folgen derzeit noch nicht absehbar. Dagegen musste VW bereits jetzt aber in Süd- und Nordamerika sowie in Russland massive Einbrüche hinnehmen. In Brasilien schlugen mit 23500 Fahrzeugen weniger als halb so viele Verkäufe zu Buche wie im November 2014 (48300). In Russland sanken die Verkäufe um 31,8 Prozent auf 7600, in den USA wegen des Diesel-Verkaufsstopps um 24,7 Prozent (23 900).

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Lübecker Kanzlei muss gekündigte Mitarbeiterin weiterbeschäftigen.

11.12.2015

Vor allem die Verbraucher profitieren vom mageren Preisanstieg, er birgt jedoch auch Gefahren.

11.12.2015

Durch den Fund der Brutstätte könnten alle bisherigen Planungen hinfällig sein.

11.12.2015
Anzeige