Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Wirtschaft im Norden Verdrängungswettbewerb in der Modebranche
Nachrichten Wirtschaft Wirtschaft im Norden Verdrängungswettbewerb in der Modebranche
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:10 02.01.2018
Düsseldorf

„Die Kunden sind satt, die Kleiderschränke voll, der Markt ist überbesetzt“, beschreibt das Branchenfachblatt „Textilwirtschaft“ in einer Bilanz des Jahres 2017 das Dilemma der Branche. Das führt zu einem immer schärfer werdenden Verdrängungswettbewerb.

Die Branche ist im Umbruch. Online-Händler wie Zalando gewinnen an Boden. Aber auch Hersteller wie Adidas, die mit eigenen Läden und Online-Shops dem Handel Konkurrenz machen, und Billigketten wie Primark schneiden sich ein immer größeres Stück vom Kuchen ab. Da die Umsätze mit Textilien insgesamt kaum noch wachsen, geht ihr Wachstum auf Kosten der „klassischen“ Modeläden in den Einkaufsstraßen. „Der Textilmarkt ist ein Haifischbecken“, beschreibt Martin Schulte von der Unternehmensberatung Oliver Wyman die Situation. „Die zahlreichen Insolvenzen und Schieflagen der letzten Jahre haben gezeigt, wie umkämpft das Geschäft ist.“

Und der Druck auf Boutiquen und Modehäuser dürfte eher noch zunehmen. „Die Verlagerung der Umsätze im Textilhandel in Richtung Online geht weiter“, davon ist Michael Gerling vom Kölner Handelsforschungsinstitut EHI überzeugt. Allenfalls das Thema der Umschichtung verringere sich. Hoffnungslos sei die Situation für die „klassischen“ Modeläden aber dennoch nicht. „Im Textilbereich wird es immer lokale Platzhirsche geben, die gar keinen Onlineshop haben“, meint Gerling. Der Fachhändler in der Innenstadt müsse den Kunden Leistungen anbieten, „die nicht im Internet kopiert werden können“.

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Wie sollte man sein Geld in Zeiten historisch niedriger Zinsen am besten anlegen? Sind Immobilien immer noch ratsam – trotz großer Preissteigerungen vor allem in den Städten? Frank Haberzettel, Commerzbank-Bereichsvorstand für Privatkunden in Norddeutschland, gibt Tipps im LN-Interview.

12.02.2018

Schleswig-Holsteins Bauminister Hans-Joachim Grote (CDU) hat den Bund aufgefordert, den Bau bezahlbarer Wohnungen dauerhaft finanziell zu unterstützen und Vorschriften zu vereinfachen. „Alle Bauminister sehen die dringende Notwendigkeit, mehr Wohnraum zu schaffen“, sagte Grote.

02.01.2018

Meyers Marktplatz: Der Blick auf die Börsenwoche.

30.12.2017
Anzeige