Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Wirtschaft im Norden Verhandlungen über neuen Bahn-Tarifvertrag
Nachrichten Wirtschaft Wirtschaft im Norden Verhandlungen über neuen Bahn-Tarifvertrag
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:14 17.10.2016
Anzeige
Frankfurt am Main

. Bei der Deutschen Bahn verhandeln Arbeitgeber und die Eisenbahn- und Verkehrsgesellschaft (EVG) seit gestern über ein neuartiges Tarifsystem für rund 100 000 Beschäftigte. EVG-Verhandlungsführerin Regina Rusch-Ziemba bekräftigte in Frankfurt ihre Forderung nach 4,5 Prozent mehr Gehalt und einem erstmaligen Wahlrecht für die Mitglieder. Sie sollten entscheiden können, ob sie sechs Tage mehr Urlaub im Jahr, eine Stunde weniger Wochenarbeitszeit oder weitere 2,5 Prozent mehr Geld haben wollen.

Ziel der Verhandlungen seien nicht die Bahn-Kunden, sagte Rusch-Ziemba. „Wir wollen jetzt nicht in den Arbeitskampfmodus gehen.“ Bis Weihnachten seien drei Gesprächsrunden angesetzt. „Spätestens dann sollten wir Klarheit darüber haben, ob wir ein Ergebnis am Verhandlungstisch erzielen können.“ Streiks schloss sie nicht aus. „Wenn nötig, sind wir zu allem entschlossen.“

Bahn-Personalvorstand Ulrich Weber betonte, man wolle ein Ergebnis zum Wohl von Kunden und Mitarbeitern erzielen. Streiks im Weihnachtsverkehr seien kein Ziel. Parallel verhandeln seit rund einer Woche die Bahn und die Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL). Die Bahn muss getrennte Verhandlungen führen.

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Berliner Koalition ist sich einig – Für rund 1,5 Milliarden Euro sollen weitere Schiffe angeschafft werden – SPD-Haushälterin Hagedorn mahnt „wasserdichte Verträge“ an.

17.10.2016

Seegras ist unliebsames Treibgut an vielen Ostseestränden – Experten suchen nach Verwertungsmöglichkeiten.

17.10.2016

. Die Stromverbraucher in Deutschland müssen im kommenden Jahr durchweg mit höheren Preisen rechnen. Die Erhöhungen werden jedoch regional sehr unterschiedlich ausfallen.

17.10.2016
Anzeige