Volltextsuche über das Angebot:

22 ° / 10 ° Regenschauer

Navigation:
Verlustreiches Jahr für Vattenfall

Stockholm/Berlin Verlustreiches Jahr für Vattenfall

Energieriese legt Negativbilanz vor — Sparkurs wird auch 2016 fortgesetzt.

Stockholm. Niedrige Strompreise im Großhandel und hohe Überkapazitäten haben den schwedischen Energiekonzern Vattenfall auch im vergangenen Jahr in den roten Zahlen gehalten. Wie das Unternehmen in Stockholm und Berlin bekanntgab, war der Verlust nach Steuern mit 19,8 Milliarden Kronen (2,1 Milliarden Euro) mehr als doppelt so hoch wie 2014. Der Umsatz sank leicht von knapp 166 auf 164,5 Milliarden Kronen (17,6 Milliarden Euro).

Vattenfall hat mit geringeren Vermögenswerten zu kämpfen. „Die deutsche Entscheidung, die CO2-Emissionen langfristig zu mindern, hat den Wert unseres Braunkohlen-Vermögens einem Risiko ausgesetzt“, erklärte Konzernchef Magnus Hall. Das habe eine Wertminderung zur Folge gehabt. Seit Herbst 2015 stehen Kohlegruben und Kraftwerke in Sachsen und Brandenburg zum Verkauf. Der Staatskonzern will künftig keinen Strom mehr aus klimaschädlicher Braunkohle produzieren.

In Schweden legt Vattenfall zwei Atomkraftwerke früher als geplant still. Die notwendigen Investitionen in die Sicherheit hätten eine profitable Stromerzeugung unwahrscheinlich gemacht, sagte Hall.

Insgesamt führt der Ökostrom-Boom branchenweit dazu, dass sich viele konventionelle Anlagen auch bei der Kohle- und Gaskraft kaum noch wirtschaftlich betreiben lassen. Der Unternehmenschef kündigte an, dass man den Sparkurs auch im laufenden Jahr fortsetzen werde. In den letzten fünf Jahren habe man die Kosten um 30 Prozent senken können.

Parallel dazu will der Konzern den Ausbau der erneuerbaren Energien vorantreiben. „Vattenfall wird innovative Energielösungen anbieten und zu den Marktführern im Bereich der nachhaltigen Energieerzeugung zählen“, sagte Hall. Ende 2015 hatten die Schweden angekündigt, bis 2020 weitere 5,5 Milliarden Euro in die Windenergie zu investieren. Die Umweltorganisation Greenpeace sieht die Umstellungen auch als längerfristige Folge des Umbaus des gesamten Energiesystems. „Vattenfalls Milliardenverlust ist der tiefrote Beweis, dass sich kein Energiekonzern auf Dauer gegen die Energiewende stellen kann“, meinte Branchenexperte Karsten Smid.

LN

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft im Norden
DAX
Chart
DAX 12.281,50 -0,19%
TecDAX 2.278,50 +0,01%
EUR/USD 1,1746 -0,00%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

VOLKSWAGEN VZ 135,94 +1,68%
CONTINENTAL 193,79 +1,24%
INFINEON 18,60 +1,15%
MERCK 95,00 -3,36%
DT. BÖRSE 90,30 -2,61%
DAIMLER 60,67 -1,02%

Wertpapiersuche

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Structured Solutio AF 117,94%
Allianz Global Inv AF 103,73%
Crocodile Capital MF 102,99%
NORDINTERNET AF 87,96%
Fidelity Funds Glo AF 85,34%

mehr

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Kommentar

Bissig, polemisch, kontrovers: Kommentare aus den LN.