Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 10 ° Regenschauer

Navigation:
Viele Firmen ignorieren die neue Frauenquote

Berlin Viele Firmen ignorieren die neue Frauenquote

Die Frauenquote für Führungspositionen gilt ab dem 1. Januar. Doch viele Unternehmen haben darauf noch nicht reagiert.

Berlin. Die Frauenquote für Führungspositionen gilt ab dem 1. Januar. Doch viele Unternehmen haben darauf noch nicht reagiert. Wie die „Süddeutsche Zeitung“ berichtete, wollen etliche Firmen auch 2016 keine Frauen in den Vorstand berufen. Zu den Verweigerern gehören demnach unter anderem Porsche, Fresenius, Eon, die Commerzbank und ThyssenKrupp. Der Chemie-Konzern Beiersdorf hat sich vorgenommen, bis 2017 mindestens eine Frau im Vorstand zu haben. Im BASF-Vorstand sitzt bereits eine Frau. Auf den zwei darunterliegenden Führungsebenen liegt der Anteil nach Unternehmensangaben bei 9,4 Prozent und 11,8 Prozent. Auf eine Steigerung des Frauenanteils in 2016 will sich BASF aber nicht festlegen.

Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) warnte: „Wer die Frauenquote ignoriert, schneidet sich ins eigene Fleisch.“ Frauen seien ein Gewinn für jedes Unternehmen. Wer an die Mär glaube, es gäbe nicht genug geeignete Frauen, sei „geistig im vergangenen Jahrhundert stecken geblieben“.

LN

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft im Norden
DAX
Chart
DAX 12.607,00 +0,30%
TecDAX 2.390,50 -0,03%
EUR/USD 1,1942 +0,02%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

DT. BANK 13,98 +1,81%
HEID. CEMENT 85,32 +1,51%
SIEMENS 117,60 +1,07%
THYSSENKRUPP 25,19 -3,31%
RWE ST 20,27 -2,90%
E.ON 9,20 -2,73%

Wertpapiersuche

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Structured Solutio AF 146,99%
Allianz Global Inv AF 108,92%
Commodity Capital AF 106,66%
Crocodile Capital MF 99,99%
Apus Capital Reval AF 86,96%

mehr

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Kommentar

Bissig, polemisch, kontrovers: Kommentare aus den LN.