Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Wirtschaft im Norden Vollsperrung der A7 in Hamburg in der Nacht zum Freitag
Nachrichten Wirtschaft Wirtschaft im Norden Vollsperrung der A7 in Hamburg in der Nacht zum Freitag
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:48 11.10.2018
Autos stehen auf der Autobahn A7 hinter dem Elbtunnel in Richtung Norden. Quelle: Axel Heimken/archiv
Hamburg

Die A7 in Hamburg wird in der Nacht zum Freitag für mehrere Stunden in beiden Richtungen voll gesperrt. Zwischen Volkspark und Stellingen werden Schilderbrücken montiert und Bauwerke geprüft, teilte die Verkehrsbehörde am Donnerstag mit. Zwischen den beiden Anschlussstellen wird die Autobahn über die Langenfelder Brücke geführt, deren Neubau vor dem Abschluss steht. Das rund 400 Meter lange Bauwerk über die Bahngleise soll am 19. Oktober feierlich wiedereröffnet werden. Die Sperrung in der Nacht zum Freitag soll nur wenige Stunden dauern, maximal von 0.00 bis 5.00 Uhr. Der Verkehr wird über die Straße Binsbarg umgeleitet.

Autofahrer auf der A7 müssen ab Freitag (20.00 Uhr) noch mit einer weiteren Einschränkung rechnen: Südlich der ersten Elbtunnelröhre sollen Spurrinnen beseitigt werden. Die Sanierung soll an diesem und am nächsten Wochenende erfolgen.

Unterdessen dauert die Reparatur einer Lamelle südlich des Hamburger Elbtunnels voraussichtlich noch bis Sonntag, wie die Verkehrsbehörde weiter mitteilte. Eine Fahrspur nahe Waltershof ist gesperrt. Die Autobahn besteht in dem Bereich aus einer Brückenkonstruktion. Die einzelnen Elemente sind mit Stahllamellen verbunden.

dpa/lno

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der A380 kann kommen. Am Hamburger Flughafen sind die Vorbereitungen für das Andocken des Großraumflugzeugs abgeschlossen.

11.10.2018

Die privaten Banken haben eine der letzten Hürden beiseite geräumt, die dem endgültigen Verkauf der HSH Nordbank noch entgegen stehen.

11.10.2018

Überraschend ist das nicht: Ein Großvorhaben kostet mehr Geld als geplant und wird erst Jahre später fertig. Beim Schleusenbau in Brunsbüttel ist das nicht anders. 800 Millionen Euro und 2024 sind die neuen Kernzahlen des Bundesverkehrsministeriums.

11.10.2018