Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Wirtschaft im Norden Wegen Steuer: Ryanair meidet Oslo aus Protest
Nachrichten Wirtschaft Wirtschaft im Norden Wegen Steuer: Ryanair meidet Oslo aus Protest
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:21 01.06.2016

. Aus Protest gegen eine neue Steuer auf Flugreisen in Norwegen fliegt Ryanair einen Flughafen nahe Oslo nicht mehr an. Die Basis auf dem kleinen Flughafen Rygge nahe der norwegischen Hauptstadt werde im Oktober geschlossen, sagte der Chef der Billig-Fluggesellschaft, David O’Brien, zum Inkrafttreten der neuen Abgabe. Die norwegische Regierung hatte die Steuer von 80 Kronen (8,60 Euro) für Flugreisen beschlossen, um den Staatshaushalt aufzubessern. Mit der Entscheidung fallen 16 Verbindungen weg. Der Verkehr von Ryanair in Norwegen halbiert sich. Mit dem Weggang von Ryanair scheint auch das Ende des Flughafens Rygge 60 Kilometer vor Oslo besiegelt. Der Airport hatte bereits erklärt, er werde schließen müssen, sollte Ryanair sich zurückziehen. Rund 1000 Menschen droht Arbeitslosigkeit. Ryanair-Chef O’Brien sagte, es gebe „noch eine Möglichkeit“. Wenn die Steuer wieder abgeschafft werde, halte die Fluggesellschaft an ihrer Basis fest und werde sie wieder eröffnen. Regierungschefin Erna Solberg hatte in den vergangenen Wochen aber bereits mehrfach deutlich gemacht, sich ihre Entscheidungen nicht von Ryanair „diktieren“ zu lassen.

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

. Schleswig-Holsteins Wirtschaftsminister Reinhard Meyer (SPD) hofft auf einen U-Boot- Auftrag aus Norwegen für die Kieler Werft Thyssen Krupp Marine Systems (TKMS).

01.06.2016

. Sparsamere Flugzeuge, neue Antriebsarten und künftige Raumfahrtmissionen: Auf der Internationalen Luft- und Raumfahrtausstellung (ILA) in Berlin-Schönefeld ...

01.06.2016

Windkraft-Ausbau wird gedeckelt – FDP erneuert Forderung nach größerem Mindestabstand.

01.06.2016
Anzeige