Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Wirtschaft im Norden Weihnachtsgeld für Beamte? Heinold verteidigt Kürzungen
Nachrichten Wirtschaft Wirtschaft im Norden Weihnachtsgeld für Beamte? Heinold verteidigt Kürzungen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:36 07.08.2018
Anzeige
Kiel/Schleswig

Schleswig-Holsteins Finanzministerin Monika Heinold (Grüne) sieht für eine Wiedereinführung des 2007 abgeschafften Weihnachtsgeldes für alle Beamte wenig Spielraum. „Zwar hat sich die finanzielle Situation des Landes gegenüber 2007 deutlich verbessert, aber zugleich sind auch die Herausforderungen gewachsen“, sagte Heinold der Deutschen Presse-Agentur. So stehe im öffentlichen Dienst unter anderem ein hoher Tarifabschluss ins Haus. Um das Ergebnis auch auf die Beamtenbesoldung übertragen zu können, erhöhe das Land die Vorsorge bis 2021 in drei Schritten um insgesamt 120 Millionen Euro. „Das ist ein großer Kraftakt.“ Zuvor hatten die „Kieler Nachrichten“ über das Thema Weihnachtsgeld berichtet.

Zugleich verteidigte Heinold die bestehende Regelung, von der die unteren Einkommen, Familien mit Kindern und Auszubildende profitierten. So erhalten Beamte in den Besoldungsgruppen A2 bis A10 mit den Dezemberbezügen einen Festbetrag von 660 Euro und Beamte im Vorbereitungsdienst 330 Euro. Hinzu kommen 400 Euro pro Kind für alle Beamten. Hierfür sind im Haushalt jährlich 25 Millionen Euro veranschlagt.

dpa/lno

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das neue Shuttle-Angebot im öffentlichen Nahverkehr der beiden Hamburger Stadtteile Osdorf und Lurup ist von Fahrgästen gut angenommen worden.

07.08.2018

Die Stadt Hamburg will in diesem Jahr rund eine Milliarde mehr für Bildung, Forschung, Verkehrsinfrastruktur und innere Sicherheit ausgeben als geplant.

07.08.2018

Der Hamburger Konsumgüterkonzern Beiersdorf legt am Dienstag seine Zahlen für die ersten sechs Monate vor.

07.08.2018
Anzeige