Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Wirtschaft im Norden Wer verschwendet Lebensmittel?
Nachrichten Wirtschaft Wirtschaft im Norden Wer verschwendet Lebensmittel?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:14 14.08.2017
Anzeige
Berlin

Die Zahlen klingen dramatisch. „Elf Millionen Tonnen Lebensmittel entsorgen Industrie, Handel, Großverbraucher und Privathaushalte in Deutschland jedes Jahr als Abfall“, schreibt das Agrarministerium. „Jedes achte Lebensmittel, das wir in Deutschland einkaufen, landet in der Tonne. Pro Person und Jahr sind das nach Zahlen aus dem Jahr 2012 durchschnittlich 82 Kilogramm Lebensmittel.“

Oft landen Lebensmittel im Müll, die noch genießbar sind. Quelle: Foto: Pleul/dpa

Saure Milch, verschimmelte Zucchini, gammlige Äpfel und die Reste vom Abendessen landen im Biomüll. Dazu tonnenweise Verderbliches, das Supermärkte und Restaurants entsorgen. Einer Studie der Bundesregierung zufolge glauben 96 Prozent der Befragten, dass auch noch genießbares Essen im Müll landet. Dabei entsorgen Jüngere öfter Essbares als die älteren Generationen, zeigt eine Analyse des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln. 92 Prozent der Deutschen im Alter von 21 bis 51 Jahren werfen Essen weg, knapp vier von zehn tun das sogar einmal die Woche. Dagegen wirft ein Drittel der Menschen, die vor 1945 geboren wurden, nach eigenen Angaben Lebensmittel nie in den Müll. In der Nachkriegs-Generation bis Jahrgang 1954 sind es 27 Prozent.

Weltweit landet ein Drittel der produzierten Nahrung nicht auf den Tellern – dabei haben den Vereinten Nationen zufolge 795 Millionen Menschen nicht genug zu essen. Wer Lebensmittel verschwendet, verschwendet auch Arbeitskraft, Boden, Wasser und andere knappe Ressourcen. Die Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen beziffert die Kosten für Wirtschaft, Umwelt und Gesellschaft weltweit auf 2,6 Billionen US-Dollar pro Jahr.

Bis 2030 will Deutschland die Lebensmittelverschwendung pro Kopf um die Hälfte reduzieren. Das Ernährungsministerium gibt über das Portal „Zu gut für die Tonne“ Tipps, wie sich in der heimischen Küche Müll vermeiden lässt. Das Projekt Refowas untersucht, wo wie viele Lebensmittel aus welchem Grund in der Tonne landen. Einem Zwischenergebnis zufolge verzeichnen private Haushalte mit 3,5 Millionen Tonnen jährlich den größten Anteil an vermeidbaren Lebensmittelabfällen, gefolgt von der Landwirtschaft (1,7 Millionen Tonnen).

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Sparprogramm Neo wird fortgesetzt.

14.08.2017

Der Hamburger Hafenkonzern HHLA hat im ersten Halbjahr deutlich mehr Container umgeschlagen und Umsatz und Gewinn gesteigert.

14.08.2017

In Schleswig-Holstein sind im Juni offenbar wieder mehr „Blüten“ im Umlauf gewesen.

14.08.2017
Anzeige