Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Wirtschaft im Norden Wirtschaft boomt – doch Institut warnt
Nachrichten Wirtschaft Wirtschaft im Norden Wirtschaft boomt – doch Institut warnt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:10 15.06.2017
Anzeige
Kiel

Die deutsche Wirtschaft läuft heiß und steht an der Schwelle zur Hochkonjunktur. Das schreibt das Institut für Weltwirtschaft (IfW) in seiner jüngsten Konjunkturprognose, die gestern in Kiel veröffentlicht wurde. „Die Wirtschaft ist mit überhöhter Drehzahl unterwegs und das bereits im höchsten Gang“, sagt IfW-Konjunkturchef Stefan Kooths. „Einfach höher schalten geht also nicht.“

Zwar sagen die Kieler Wirtschaftsforscher unverändert 1,7 Prozent Wirtschaftswachstum für das laufende und 2,0 Prozent für das kommende Jahr voraus. Der moderate Anstieg in diesem Jahr sei jedoch lediglich auf die hohe Zahl von Feiertagen an Werktagen zurückzuführen und läge sonst bei 2,0 Prozent. Die deutsche Wirtschaft wachse noch bis 2018 schneller als nachhaltig möglich sei. Die Kapazitäten seien ähnlich überlastet wie zuletzt im Boomjahr 2007 und zu Zeiten des InternetBooms 1999/2000. Damit wachse das Risiko für einen Rückschlag. „Der Aufschwung geht nunmehr in sein fünftes Jahr“, sagt Kooths. Zwar sei nicht mit steigenden Zinsen zu rechnen, doch werde die ungewöhnlich lange Aufschwungphase nicht ewig währen. „Eine nach oben vom Potenzial abweichende Produktionstätigkeit muss früher oder später korrigiert werden.“

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Europäisches Hansemuseum lud Experten zum Streitgespräch über moderne Wirtschaftsbeziehungen.

15.06.2017

Der deutsche Discounter hat gestern seine ersten Märkte in Amerika eröffnet.

15.06.2017

Die Volksbank Lübeck blickt zufrieden auf das Geschäftsjahr 2016 zurück. Die Bilanzsumme wuchs auf 811 Millionen Euro – ein Plus von 34 Millionen Euro.

15.06.2017
Anzeige