Volltextsuche über das Angebot:

12 ° / 8 ° Sprühregen

Navigation:
Wirtschaftskraft: Der Osten hinkt noch länger hinterher

Dresden Wirtschaftskraft: Der Osten hinkt noch länger hinterher

Ifo-Institut: Stärker auf einzelne Branchen setzen.

Dresden. Das Wirtschaftswachstum in Ostdeutschland wird nach Prognosen des Dresdner Ifo-Instituts auch in den kommenden Jahren nicht an die gesamtdeutsche Entwicklung herankommen. Lediglich Sachsen und Brandenburg könnten bis 2030 beim durchschnittlichen Wachstum in etwa mithalten, heißt es in einer gestern veröffentlichten Studie. Sachsen- Anhalt, Thüringen und Mecklenburg-Vorpommern müssten hingegen mit äußerst niedrigen Wachstumsraten rechnen. Zuletzt lag die Wirtschaftskraft nach Berechnungen der Experten im Osten nur bei knapp 77 Prozent des Westniveaus. Das Bruttoinlandsprodukt sei zwischen 2010 und 2015 nur in Sachsen mit durchschnittlich 1,6 Prozent jährlich ebenso stark gewachsen wie in den alten Bundesländern.

Mit 0,9 Prozent war der durchschnittliche Jahreszuwachs in Mecklenburg-Vorpommern der zweitniedrigste im Osten, vor Sachsen-Anhalt mit 0,1 Prozent.

Die Studie empfiehlt, stärker auf eine Wirtschaftsförderung einzelner Branchen und Zentren zu setzen. Alle Regionen gleichermaßen bei der Förderung zu bedenken, sei der falsche Weg.

LN

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft im Norden
DAX
Chart
DAX 13.005,50 +0,11%
TecDAX 2.487,50 +0,04%
EUR/USD 1,1769 -0,02%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

LINDE 177,95 +2,88%
LUFTHANSA 25,80 +1,77%
DT. BÖRSE 92,66 +1,71%
SIEMENS 116,11 -1,22%
BMW ST 86,32 -1,03%
Henkel VZ 116,48 -0,99%

Wertpapiersuche

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Structured Solutio AF 221,87%
Commodity Capital AF 151,98%
Allianz Global Inv AF 115,08%
Apus Capital Reval AF 112,38%
FPM Funds Stockpic AF 108,74%

mehr

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Kommentar

Bissig, polemisch, kontrovers: Kommentare aus den LN.