Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Wirtschaft im Norden Wirtschaftsnobelpreis für Thaler
Nachrichten Wirtschaft Wirtschaft im Norden Wirtschaftsnobelpreis für Thaler
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:12 09.10.2017
Stockholm

Der US-Ökonom Richard H. Thaler hat für seine Forschungen zur Psychologie wirtschaftlicher Entscheidungen den Nobelpreis bekommen. Er habe die Wirtschaft menschlicher gemacht, erklärte die Königlich-Schwedische Wissenschaftsakademie gestern in Stockholm. Thaler beschäftigte sich vor allem damit, dass viele Verhaltensweisen im Alltag nicht so „vernünftig“ sind, wie man in seinem Fach lange annahm. Der Forscher habe so eine „Brücke zwischen der wirtschaftlichen und der psychologischen Analyse individueller Entscheidungsprozesse“

Richard Thaler Quelle: Foto: Dpa

geschlagen.

Thaler lehrt derzeit an der Universität Chicago. „Er hat uns neue Einsichten darüber gegeben, wie die menschliche Psychologie Entscheidungsfindungen prägt“, sagte Jury-Mitglied Peter Gardenfors. Der 72-Jährige habe gezeigt, dass begrenzte Rationalität, soziale Vorlieben und mangelnde Selbstbeherrschung Entscheidungen und Marktergebnisse prägen können.

Der Wissenschaftler entwickelte unter anderem die Theorie zur „geistigen Buchhaltung“ und erklärte, wie Menschen in Gedanken finanzielle Entscheidungen vereinfachen. Er zeigte zudem, warum man Dinge oft als wertvoller betrachtet, wenn man sie selbst besitzt. Der im US-Bundesstaat New Jersey geborene Ökonom nahm sich außerdem Neujahrs-Vorsätze vor – und untersuchte, warum diese oft zum Scheitern verurteilt sind.

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Voraussichtlich ab Ende Oktober wird Air Berlin nicht mehr unter eigener Flugnummer fliegen.

09.10.2017

Konzernchef stellt seine Mitarbeiter auf „turbulente Zeiten“ ein.

09.10.2017

Investitionen würden behindert und Jobs gefährdet.

09.10.2017