Volltextsuche über das Angebot:

17 ° / 15 ° Regen

Navigation:
Wollen Asiaten die Nordic-Werften übernehmen?

Rostock Wollen Asiaten die Nordic-Werften übernehmen?

Genting-Gruppe aus Malaysia gründet Firmen für Wismar, Warnemünde und Stralsund.

Voriger Artikel
Job mit Zukunft: Molkerei sucht Lehrlinge
Nächster Artikel
Bahn investiert 210 Millionen Euro

Übernahme-Kandidat? Die Nordic-Werft in Warnemünde zur Dämmerstunde.

Quelle: Norbert Fellechner

Rostock. Paukenschlag in der deutschen Werften-Industrie: Der Schiffbau-Gigant Genting/Star Cruises aus Malaysia greift nach den Standorten von Nordic Yards in Warnemünde, Wismar und Stralsund. Nach LN-Informationen soll bereits Mitte kommender Woche eine Entscheidung über eine Übernahme fallen. Genting und Nordic Yards wollen sich dazu noch nicht äußern. Allerdings wurden bereits neue Firmen für Warnemünde, Stralsund und Wismar gegründet.

„Wir wussten es nicht.“

Betriebsrätin Ines Scheel,

Nordic Yards

Genting hat zu Jahresbeginn die Lloyd-Werft in Bremerhaven zu 100 Prozent übernommen. In Branchenkreisen ist nun von einem riesigen Werftenverbund an Ost- und Nordsee die Rede. Für die 1400 Beschäftigten in Mecklenburg-Vorpommern könnte dies eine sehr gute Nachricht sein. Denn neue Aufträge hat Nordic selbst bislang nicht. Genting dagegen plant, allein in Bremerhaven vier große Kreuzfahrtschiffe und vier Flusskreuzfahrtschiffe bauen zu lassen. Die Werften in Mecklenburg-Vorpommern könnten als verlängerte Werkbank dienen.

Und die Fakten sprechen Experten zufolge eine klare Sprache: Ende Januar, Anfang Februar gründete der asiatische Konzern diverse Firmen — darunter die „Star Cruises Wismar Operations GmbH“ und die „Star Cruises Wismar Property GmbH“, analog geschah dies in Warnemünde und Stralsund. All diese Gesellschaften sind eingetragen im Handelsregister Bremen. Als Geschäftsführer wird jeweils Joachim Hagemann, Aufsichtsratsvorsitzender der Lloyd-Werft in Bremerhaven, genannt. Unternehmenszweck sei „der Betrieb von einer oder mehrerer Werften . . . insbesondere für den Schiffsbau, den Schiffsumbau, die Schiffsreparatur.“ Alles deutet auf eine Übernahme der Werften hin.

Genting wollte sich gestern nicht äußern. „Wir geben hierzu keinen Kommentar“, sagt Britta Möller, Sprecherin der Lloyd-Werft in Bremerhaven. Auch Nordic Yards hält sich bedeckt: Das Unternehmen will die Informationen „weder bestätigen noch kommentieren“, so Sprecher Stefan Sprunk. Die Werft-Mitarbeiter selbst sind überrascht. „Wir wussten es nicht“, sagt Betriebsrätin Ines Scheel.

Nordic Yards gilt als schwer angeschlagen. Seit Monaten wird über Personalabbau und Umstrukturierung an den Standorten Wismar, Warnemünde und Stralsund spekuliert. Von 500 Stellen weniger war im Sommer die Rede. Um frisches Geld zu erhalten, verkaufte das Unternehmen Grundstücke und mietete sich wieder ein. Nachdem erhoffte Aufträge im Offshore-Windkraftbereich ausblieben, suchte das Unternehmen mit dem neuen Geschäftsführer Herbert Aly andere Wege — etwa für eisgängige Kreuzfahrtschiffe. Erst vor wenigen Tagen sprach Aly von einer „Absichtserklärung“ einer Reederei für zwei Schiffe; bislang ohne Abschluss. Auch hohe Millionen-Bürgschaften des Landes waren im Gespräch, die nötig wären, um Nordic-Aufträge abzusichern. Solche Anfragen erreichten die Landesregierung bisher allerdings offiziell nicht.

Frank Pubantz

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft im Norden
DAX
Chart
DAX 12.266,00 +0,47%
TecDAX 2.262,50 +0,20%
EUR/USD 1,1646 +0,07%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

DT. BANK 16,38 +2,11%
DT. BÖRSE 92,72 +1,33%
MÜNCH. RÜCK 180,43 +1,14%
VOLKSWAGEN VZ 133,69 -1,34%
LINDE 168,85 -0,84%
BEIERSDORF 91,31 -0,61%

Wertpapiersuche

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
AXA World Funds Gl RF 164,15%
Structured Solutio AF 119,36%
Allianz Global Inv AF 106,61%
Crocodile Capital MF 102,99%
BlackRock Global F AF 98,59%

mehr

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Kommentar

Bissig, polemisch, kontrovers: Kommentare aus den LN.