Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Wirtschaft im Norden Yahoo will Kerngeschäft abspalten
Nachrichten Wirtschaft Wirtschaft im Norden Yahoo will Kerngeschäft abspalten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:15 09.12.2015

Der US-Internetkonzern Yahoo macht den Weg für seine eigene Zerschlagung frei. Der Konzern teilte mit, sich nicht von seiner 15-prozentigen Beteiligung an dem chinesischen Online-Riesen Alibaba zu trennen. Vielmehr werde ein neues Unternehmen gegründet, in das alle anderen Aktivitäten von Yahoo ausgelagert würden — darunter das kriselnde Kerngeschäft mit Suchmaschine und Online-Werbegeschäft. Yahoo ist derzeit mehr als 32 Milliarden Dollar (29,5 Milliarden Euro) wert — allerdings nur wegen der höchst lukrativen Beteiligung an Alibaba.

Der Internetkonzern war 2005 bei dem chinesischen Onlinehändler mit einem Anteil von 40 Prozent eingestiegen und hält inzwischen noch etwa 15 Prozent mit einem Wert von 30 Milliarden Dollar. Der Rest des Yahoo-Konzerns ist quasi wertlos. Analysten sind der Auffassung, dass Yahoo entweder einige seiner ursprünglichen Tätigkeiten zurückfahren oder das geplante neue Unternehmen mit dem Kerngeschäft verkaufen muss. Die jetzt erfolgte Entscheidung ist ein Rückschlag für Yahoo-Chefin Marissa Mayer. Sie hatte im Januar die Abspaltung von der Alibaba-Beteiligung ins Gespräch gebracht, ein einflussreicher Investor hatte dagegen die Abspaltung der Internetaktivitäten gefordert.

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

mburg. Es dürfte die teuerste Einzelentscheidung der Hamburgischen Bürgerschaft überhaupt gewesen sein: Wegen der Finanzdramen um die angeschlagene HSH Nordbank ...

09.12.2015

Steuerzahlerbund und FDP werfen der Regierung die Abkehr vom Sparkurs vor, der Stabilitätsrat sieht die Schuldenbremse nicht in Gefahr.

09.12.2015

Erste Berechnungen des Konzerns waren von 800000 ausgegangen.

09.12.2015
Anzeige