Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Wirtschaft im Norden ZDF zeigt „Aktenzeichen XY“-Spezialausgabe: Fall aus Hamburg
Nachrichten Wirtschaft Wirtschaft im Norden ZDF zeigt „Aktenzeichen XY“-Spezialausgabe: Fall aus Hamburg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:29 09.10.2018
Moderator Rudi Cerne im Studio der Sendung „Aktenzeichen XY ...ungelöst“. Quelle: Matthias Balk/archiv
Mainz/Hamburg

In einer Spezialausgabe der ZDF-Sendung „Aktenzeichen XY...ungelöst“ zu verschwundenen Kindern und jungen Erwachsenen geht es am Mittwoch (20.15 Uhr) auch um einen Hamburger Fall. Der 29-jährige Jurastudent Andreas Dünkler traf sich am 18. Februar 1997 mit seinen Freunden und wurde seitdem nicht mehr gesehen.

Gemeinsam wollten sich die drei Freunde nach Angaben der Polizei im Millerntor-Stadion das Zweitligaspiel des FC St. Pauli gegen den VfL Bochum anschauen. Da das Spiel aber kurzfristig abgesagt wurde, besuchten sie stattdessen einen Irish Pub in der Hamburger Altstadt. Gegen 22.00 Uhr ging Andreas Dünkler dann mit einem Freund zum Hauptbahnhof, wo sich die Wege der beiden trennten. Der 29-Jährige blieb allein auf dem Bahnsteig der U-Bahn-Linie 1 zurück, wo er den Angaben zufolge das letzte Mal gesehen wurde.

Ein Zeuge habe jedoch einen Mann, der dem Vermissten sehr ähnlich gesehen haben soll, gegen 23.00 Uhr in einem Waggon der U1 beobachtet. Er sei von zwei Männern gestützt worden und habe schlapp, abwesend und verletzt gewirkt. Als die drei Menschen an der Station Kellinghusenstraße aufgestanden seien, habe der gestützte Mann einen mutmaßlichen Blutfleck auf der Sitzbank hinterlassen. Nach Aussage des Zeugen wurde er dann von den beiden Männern in Richtung des Treppenabgangs mitgeschleift. Fast zwei Jahre später wurde der Ausweis des Vermissten in Brokdorf am Elbstrand gefunden, von Andreas Dünkler fehlt jede Spur.

Der Ermittler der Hamburger Ermittlungsgruppe „Cold Cases“, Volker Quast, wird in der Spezialsendung mit dem Titel „Wo ist mein Kind?“ über den Fall berichten, wie die Polizei Hamburg mitteilte. Sie geht mittlerweile davon aus, dass der 29-Jährige einem Tötungsdelikt zum Opfer gefallen ist und erhofft sich Hinweise zu den zwei unbekannten Männern.

dpa/lno

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die EU-Wettbewerbshüter lassen sich noch etwas mehr Zeit für die Prüfung der geplanten Verkaufs des Geschäfts mit Flachwalzprodukten durch den Kupferkonzern Aurubis.

09.10.2018

Er ist der wohl einzige amtlich geprüfte Flughafenhund Deutschlands: „Teddy“ vergrämt Wildschweine, Hasen und andere Tiere vom Flugfeld in Blankensee. Sein Herrchen entdeckte das Talent eher zufällig.

09.10.2018

Der Flughafen Lübeck hat einen ungewöhnlichen Mitarbeiter. Flughafenhund „Teddy“ ist seit rund zwei Jahren als vierbeiniger „Wildlife Controller“ im Dienst.

09.10.2018