Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Wirtschaft im Norden Zwischen Selmsdorf und Schönberg wachsen Windräder
Nachrichten Wirtschaft Wirtschaft im Norden Zwischen Selmsdorf und Schönberg wachsen Windräder
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:16 03.09.2013
Monteure errichten eine Windenergieanlage zwischen Selmsdorf und Schönberg. Sie wird 140 Meter hoch. Quelle: Fotos: Jürgen Lenz

Zwischen Selmsdorf und Schönberg wachsen vier neue Windenergieanlagen in die Höhe. Die BayWa r. e. Wind GmbH mit Sitz in München lässt sie bauen.

Gesamtinvestitionsvolumen: 13 Millionen Euro. „Die Anlagen sollen, wenn es das Wetter zulässt, noch dieses Jahr ans Netz gehen“, sagt Unternehmenssprecherin Maria Huber. Die BayWa r. e. Wind GmbH gehört zur BayWA AG, einem international tätigen Handels- und Dienstleistungskonzern mit den Kernsegmenten Agrar, Bau und Energie. Der Konzern zählt zu den zehn größten Agrarhändlern weltweit.

Im Nordwesten Mecklenburgs lässt er den „Windpark Selmsdorf/Sülsdorf“ von bisher neun Anlagen auf 13 wachsen. Ein Großteil der in den vorigen Jahren errichteten Anlagen gehört heute zur „DIF RE Windpark Assets 2“ mit Sitz in Luxemburg. Einem Geschäftsbericht vom 3. Dezember 2012 sind die Gewinnanteile zu entnehmen, die dem Privatkonto der Kommanditisten 2011 zugeschrieben wurden: 2

095 588,99 Euro.

Was für die „DIF RE Windpark Assets 2“ in Luxemburg ein gutes Geschäft darstellt, ist dem Selmsdorfer Bürgermeister Detlef Hitzigrat ein Dorn im Auge. „In sehe überall in Mecklenburg-Vorpommern Windkraftanlagen. Irgendwann ist doch mal Schluss“, sagt Hitzigrat. Bürger seiner Gemeinde fühlten sich zum Teil belästigt vom Anblick, der nächtlichen Beleuchtung, dem Schattenwurf, den Geräuschen. Auch die neuen Anlagen werden, bis zur Rotorspitze gemessen, 140 Meter hoch sein. Hitzigrat sagt, er habe nichts gegen alternative Energien. „Aber wir in der Gemeinde haben unser Potenzial ausgeschöpft.“ Mehr als die vier neuen Windräder seien nicht erlaubt. Das sieht auch die BayWa r. e. Wind GmbH so. Maria Huber erklärt: „In dem ausgewiesenen Vorranggebiet sind mit den vier neuen Anlagen die Möglichkeiten für weitere Anlagen ausgeschöpft, sodass zum jetzigen Zeitpunkt für dieses Gebiet keine weiteren Anlagen geplant werden.“ Als erfahrener Projektentwickler in Deutschland halte das Unternehmen aber „stets die Augen offen, um Windenergieanlagen auch in Mecklenburg-Vorpommern errichten zu können.“

Ich habe nichts gegen alternative Energien. Aber wir in der Gemeinde haben unser Potenzial ausgeschöpft.“Detlef Hitzigrat (parteilos), Bürgermeister

in Selmsdorf

Jürgen Lenz

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

6,82 Millionen Menschen sind im vergangenen Jahr vom Hamburg-Airport zu einer Flugreise gestartet. Das ist ein Prozent mehr als im Vorjahr, wie das Statistikamt Nord gestern mitteilte.

02.09.2013

Ex-Vorstandschef der HSH Nordbank nimmt vor Gericht Stellung zu Vorwürfen gegen ihn.

02.09.2013

Die Lübecker Firma Hecodat schult Servicetechniker für Windenergieanlagen.

31.08.2013
Anzeige