Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Wirtschaft im Rest der Welt 18 Tote bei Busunglück in Montenegro
Nachrichten Wirtschaft Wirtschaft im Rest der Welt 18 Tote bei Busunglück in Montenegro
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:07 24.06.2013
Der Bus mit rumänischen Urlaubern war von der Straße abgekommen und rund 40 Meter tief in die steile Schlucht des Moraca-Flusses gestürzt. Foto: Boris Pejovic
Podgorica

30 weitere Menschen seien noch in den Krankenhäusern. Wenigstens vier Personen schwebten in Lebensgefahr. Mehr als 100 Bürger hätten sich inzwischen zum Blutspenden gemeldet.

Der Reisebus mit rumänischen Urlaubern war nördlich der Hauptstadt Podgorica am Ausgang eines Tunnels von der Fahrbahn abgekommen und von einer Brücke 40 Meter in die steile Schlucht des Moraca-Flusses gestürzt. Die Touristen hatten fünf Tage an der montenegrinischen Küste an der südlichen Adria verbringen wollen. Die zweispurige Transitstrecke nördlich der Hauptstadt durch das enge Moraca-Tal gilt als sehr gefährlich. Wegen der vielen Tunnel und Brücken sowie des schlechten Straßenzustands kommt es regelmäßig zu tödlichen Unfällen.

Der rumänische Außenminister Titus Corlatean will noch am Montag nach Montenegro reisen, um sich persönlich um den Rücktransport der Verletzten zu kümmern. Auch der Chef der rumänischen Notärzte ist in Podgorica eingetroffen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die deutsche Wirtschaft blickt zunehmend optimistischer auf die kommenden Monate. Der ifo-Geschäftsklimaindex ist im Juni zum zweiten Mal in Folge gestiegen, wie das Münchner Ifo-Institut mitteilte.

24.06.2013

Verbraucher in Deutschland bekommen für ihren Euro mehr als die Menschen in den meisten Nachbarländern. Lediglich

bei den Nachbarn Polen und Tschechien sind die Lebenshaltungskosten

niedriger, wie das Statistische Bundesamt berichtete.

24.06.2013

Vodafone ist im Milliarden-Rennen um die Übernahme von Kabel Deutschland beinahe am Ziel. Der britische Mobilfunker bietet den Aktionären 87 Euro je Anteil. Damit werde Deutschlands größter Kabel-Anbieter inklusive Schulden mit 10,7 Milliarden Euro bewertet, teilten die Unternehmen mit.

24.06.2013