Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Wirtschaft im Rest der Welt 81.000 Autokäufer schließen sich Klage gegen Volkswagen an
Nachrichten Wirtschaft Wirtschaft im Rest der Welt 81.000 Autokäufer schließen sich Klage gegen Volkswagen an
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:00 06.12.2018
Ein VW-Golf in einer Werkstatt Quelle: Karl-Josef Hildenbrand /dpa
Berlin

Der neuen Verbraucherklage gegen Volkswagen wegen des Diesel-Abgasskandals haben sich inzwischen mehr als 81.000 Autokäufer angeschlossen. Sie beantragten einen Eintrag ins Klageregister, wie der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) am Donnerstag in Berlin mitteilte. Das Interesse, sich an einer Klage gegen VW zu beteiligen, sei also offensichtlich sehr groß, sagte vzbv-Chef Klaus Müller. „Wir rechnen damit, dass die Zahl der Anmeldungen weiter steigt.“

Das Register war erst Ende November eröffnet worden. Damit über die Klage vor Gericht verhandelt werden kann, mussten sich binnen zwei Monaten mindestens 50 Betroffene eintragen. Der vzbv will zusammen mit dem Autofahrerclub ADAC eine erst kürzlich eingeführte Musterfeststellungsklage gegen VW führen – stellvertretend für vom Abgasskandal betroffenen VW-Kunden. Ziel ist, eine Grundlage für die leichtere Durchsetzung von Schadenersatzansprüchen zu schaffen.

So funktioniert die Musterfeststellungsklage

Bei der Musterfeststellungsklage übernehmen die Verbraucherschützer das Prozessrisiko. Verbraucher können sich bis zum Beginn des Prozesses eintragen. VW hat die Forderungen zurückgewiesen: Die Autos seien genehmigt, technisch sicher und fahrbereit. Im September 2015 hatte VW Manipulationen an Dieselmotoren zugeben müssen. Vom Pflichtrückruf bei Volkswagen sind 2,5 Millionen Autos betroffen.

Von RND/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Krebserzeugende Stoffe im Spielschleim, gefährliche Kindersitze oder Sicherheitslecks in smarten Puppen: Kinderprodukte sind laut Stiftung Warentest besonders unsicher. Was die Politik tun kann und will.

06.12.2018

Huawei wird vorgeworfen, Sanktionen der USA gegen den Iran zu umgehen. Dass in dem Fall sogar Huawei-Finanzchefin Meng verhaftet wurde, sorgt für Unmut zwischen Peking und Washington, die gerade über eine Normalisierung ihrer Handelsbeziehung sprechen wollen.

06.12.2018

Finanzminister Olaf Scholz reformiert die Grundsteuer. Sein Modell könnte die Großstädte hart treffen und das Wohnen dort noch teurer machen. Aber es gibt Hoffnung – und Profiteure. Die wichtigsten Fragen und Antworten.

06.12.2018