Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Wirtschaft im Rest der Welt ADAC: 2012 war bislang teuerstes Tankjahr
Nachrichten Wirtschaft Wirtschaft im Rest der Welt ADAC: 2012 war bislang teuerstes Tankjahr
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:20 03.01.2013
Schon Anfang Dezember war klar: So viel wie 2012 mussten Autofahrer noch nie für Benzin und Diesel bezahlen. Foto: Arno Burgi
Anzeige
München

o - 7,6 Cent mehr als 2011.

Diesel kostete 1,478 Euro, ein Plus von 6,7 Cent, wie der Autoclub am Mittwoch in München mitteilte. Der teuerste Tag des Jahres war - zumindest im Durchschnitt - der 13. September. An diesem Donnerstag kostete ein Liter Super E10 1,709 Euro; mehr als an jedem anderen Tag seit Beginn der Preiserhebung im Jahr 1950.

Der ADAC hatte bereits Anfang Dezember darauf hingewiesen, dass 2012 einen neuen Höchststand bringen werde. Der Mineralölkonzern Aral hatte vergangene Woche ähnliche Zahlen vorgelegt: An den Tankstellen des Konzerns kostete ein Liter der meistgetankten Sorte Super E5 2012 im Schnitt 1,643 Euro - ebenfalls ein historischer Höchststand. Zu Beginn des neuen Jahres sieht die Lage aber anders aus: Laut ADAC müssen Autofahrer derzeit 1,541 Euro für einen Liter E10 bezahlen, 1,1 Cent mehr als in der vergangenen Woche.

Ob nach 2010, 2011 und 2012 auch 2013 ein Rekordjahr wird, ist allerdings offen. Mit genauen Prognosen halten sich viele Experten zurück. Zu sehr sind die Spritpreise auch vom Ölpreis abhängig und der lässt sich kaum vorhersagen. Allerdings weist der langjährige Trend stetig nach oben. 2009 gab es für Autofahrer wegen der Krise die bisher letzte Verschnaufpause: mit einem Literpreis von 1,273 Euro je Liter Super E5 war Sprit in jenem Jahr billiger als 2008.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Vor der Küste Alaskas ist eine Bohrinsel des Ölkonzerns Shell auf Grund gelaufen. Die „Kulluk„ habe sich bei stürmischer See von einem Schlepper losgerissen und sei auf einer Insel an der Südküste Alaskas gestrandet, berichteten US-Medien.

02.01.2013

Weniger euphorisch als die Finanzmärkte haben Ökonomen auf den Kompromiss im US-Haushaltsstreit reagiert. Durch die Einigung, die vergleichsweise moderate Steuererhöhungen und zunächst keine Ausgabenkürzungen vorsieht, dürften die USA einer erneuten Rezession entgehen, heißt es in vielen Kommentaren.

02.01.2013

FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Kurs des Euro ist am Mittwoch gestiegen. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,3262 (Montag: 1,3194) Dollar fest.

09.01.2013
Anzeige