Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Wirtschaft im Rest der Welt ADAC: Dieselpreis zeitweise wieder unter einem Euro
Nachrichten Wirtschaft Wirtschaft im Rest der Welt ADAC: Dieselpreis zeitweise wieder unter einem Euro
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:15 17.12.2015
Diesel ist zeitweise wieder für weniger als einen Euro zu haben. Quelle: Daniel Reinhardt/archiv
Anzeige
München

Der anhaltende Ölpreisverfall drückt weiter auf die Spritpreise an den Tankstellen. Bereits in der vergangenen Woche sei an manchen Zapfsäulen in den Abendstunden wieder die Marke von 1,00 Euro je Liter Diesel unterschritten worden.

Das sagte ein ADAC-Sprecher der Nachrichtenagentur dpa. Zeitweise lag der Diesel-Preis an vielen Tankstellen quer durch die Republik zum Teil sogar bei 93 Cent je Liter, wie aus Daten der Markttransparenzstelle für Kraftstoffe des Bundeskartellamts hervorgeht.

Der bundesweite Durchschnittspreis liegt nach Angaben des ADAC mit 1,040 Euro pro Liter Diesel derzeit aber noch knapp über einem Euro. Auch der Benzinpreis gab im Vergleich zur Vorwoche nach von durchschnittlich 1,285 Euro auf 1,273 Euro je Liter Super E10.

Der Automobilclub erhebt wöchentlich jeweils dienstags die Durchschnittspreise an bundesweit rund 14 000 Tankstellen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

An der Frankfurter Wertpapierbörse

wurden im elektronischen Handel (Xetra) am 16.12.2015 um 13:05 Uhr

folgende Kurse für die 30 Werte des Deutschen Aktienindex DAX

festgestellt.

(Stand und Veränderung zur Schlussnotierung am vorherigen Börsentag bei Aktien in Euro, bei Indizes in Punkten).

16.12.2015

Schlechte Zahlen, unpünktliche Züge - der Aufsichtsrat der Deutschen Bahn will den bundeseigenen Konzern wieder in die Spur bringen.

16.12.2015

Es war mal wieder ein zähes Ringen. Aber jetzt haben die deutschen Nordseefischer Gewissheit. Mehrere Fangmengen werden laut Beschluss der EU-Staaten erhöht. Umweltschützer sehen Licht und Schatten.

17.12.2015
Anzeige