Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Wirtschaft im Rest der Welt AKW Fessenheim: Paris will Schließung doch einleiten
Nachrichten Wirtschaft Wirtschaft im Rest der Welt AKW Fessenheim: Paris will Schließung doch einleiten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:02 07.04.2017
Das Atomkraftwerk in Fessenheim in Frankreich. Quelle: Patrick Seeger
Anzeige
Paris

Frankreichs Umweltministerin Ségolène Royal will die Schließung des Atomkraftwerks Fessenheim trotz Verzögerung des Betreibers in den kommenden Wochen besiegeln. „Dieses Dekret wird erlassen“, sagte Royal am Freitag dem französischen Radiosender RTL.

Das Kraftwerk an der deutschen Grenze werde wie geplant 2018 geschlossen. Der EDF-Verwaltungsrat hatte allerdings am Donnerstag entschieden, den dafür eigentlich nötigen Antrag zum Entzug der Betriebserlaubnis erst später zu stellen. Royal sagte aber, sie wolle den Grundsatz-Beschluss von EDF als Antrag interpretieren.

Am 1. April war im Atomkraftwerk Fessenheim am Rhein der Reaktorblock 1 vorübergehend abgeschaltet worden. Zuvor seien geringe Mengen nicht-radioaktiven Wassers aus einer Leitung ausgetreten, teilte eine Sprecherin des Kraftwerksbetreibers EDF am Montag der dpa in Paris mit. Sie bestätigte damit einen Bericht der Zeitung „Dernières Nouvelles d’Alsace“. Das Wasser sei bei einer Überprüfung eines Rohrsystems entdeckt worden, welches beim Herunterfahren des Reaktors benötigt werde. Die Reparaturarbeiten seien sofort eingeleitet worden.

Das 1977 gebaute Atomkraftwerk Fessenheim nur einen Kilometer von der deutschen Grenze entfernt in der Nähe von Freiburg ist das älteste Atomkraftwerk Frankreichs.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Frankreichs Umweltministerin Ségolène Royal will die Schließung des Atomkraftwerks Fessenheim trotz Verzögerung des Betreibers in den kommenden Wochen besiegeln.

07.04.2017

Während der Primus der Fahrdienst-Vermittler Uber von einer Krise in die nächste stolpert, baut Rivale Lyft sein finanzielles Polster aus. Verluste machen bisher beide.

07.04.2017

Die Auszahlung weiterer Hilfen an das überschuldete Griechenland beschäftigt heute Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble und seine Kollegen bei einem Treffen der Eurogruppe in Malta.

07.04.2017
Anzeige