Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Wirtschaft im Rest der Welt Affäre Böhmermann: Gericht erlaubt Äußerungen Döpfners
Nachrichten Wirtschaft Wirtschaft im Rest der Welt Affäre Böhmermann: Gericht erlaubt Äußerungen Döpfners
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:52 10.05.2016
Anzeige
Köln

Springer-Chef Mathias Döpfner muss vorerst nicht mit juristischen Konsequenzen wegen seiner Unterstützung für das Schmähgedicht von Jan Böhmermann rechnen. Das Landgericht Köln wies einen Antrag des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan auf Erlass einer einstweiligen Verfügung gegen Döpfner zurück. Seine Äußerungen seien durch das Recht auf freie Meinungsäußerung gedeckt, entschied das Gericht. Damit ist der Rechtsstreit aber möglicherweise noch nicht zu Ende. Erdogans Medienanwalt Ralf Höcker kündigte an, er werde seinem Mandanten empfehlen, in die zweite Instanz zu gehen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In der Debatte um das Schmähgedicht von Jan Böhmermann hat Springer-Chef Mathias Döpfner Partei für den Satiriker ergriffen. Der türkische Präsident Erdogan ging deshalb juristisch gegen ihn vor. Doch das Gericht stellt sich nun auf Döpfners Seite.

11.05.2016

Die Metall-Tarifverhandlungen sind am Montag gut vorangekommen. Nun wollen IG Metall und Arbeitgeber in Nordrhein-Westfalen den Sack zumachen.

11.05.2016

Billigimporte aus China und Überkapazitäten - die Krise der Stahlkonzerne trifft nun auch Thyssenkrupp. Langsam steigen die Preise zwar wieder. Doch die Erholung schlägt sich noch nicht in der Bilanz des Konzerns nieder.

11.05.2016
Anzeige