Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Wirtschaft im Rest der Welt Air-Berlin-Pleite stoppt Wachstum des Flughafens Tegel
Nachrichten Wirtschaft Wirtschaft im Rest der Welt Air-Berlin-Pleite stoppt Wachstum des Flughafens Tegel
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:04 04.01.2018
2017 checkten am Flughafen Tegel 20,5 Millionen Passagiere ein, das sind 3,7 Prozent weniger als im Vorjahr. Quelle: Paul Zinken
Berlin

Zwölf Jahre lang sind immer mehr Menschen vom Berliner Flughafen Tegel geflogen - die Air-Berlin-Pleite hat nun das Wachstum gestoppt. 2017 zählten die Betreiber dort 20,5 Millionen Passagiere, 3,7 Prozent weniger als im Vorjahr.

Ein Minus hatte es zuletzt 2004 gegeben, als von Tegel nur gut halb so viele Menschen flogen wie heute. Der zweite Berliner Flughafen im brandenburgischen Schönefeld wächst dagegen weiter: Dort checkten im vergangenen Jahr 12,9 Millionen Menschen ein, 10,4 Prozent mehr als im Vorjahr.

Insgesamt gab es an den Berliner Flughäfen somit mehr als 33,3 Millionen Passagiere. Mit einem Plus von 1,3 Prozent hat sich das Wachstum damit deutlich verlangsamt - im Vorjahr war die Rate zehnmal so hoch gewesen.

Nach mehreren geplatzten Terminen soll im Herbst 2020 der neue Hauptstadtflughafen BER in Schönefeld in Betrieb gehen. Spätestens ein halbes Jahr später soll Tegel schließen. Die alten Terminals in Schönefeld werden vorerst weiter genutzt, bis der Neubau erweitert ist. Er fasst zu Beginn nur 22 Millionen Passagiere pro Jahr.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Obwohl Firmen händeringend nach Nachwuchskräften suchen und die Konjunktur brummt, sind die Azubi-Vergütungen in Deutschland 2017 überraschend schwach gestiegen.

04.01.2018

Der Elektroautobauer Tesla kommt mit seinem Hoffnungsträger Model 3 weiterhin nicht wie erhofft voran.

04.01.2018

Conrad, Toom und Edeka machen es vor: Service-Roboter könnten die Mitarbeiter im Einzelhandel künftig entlasten. Die technischen Helfer weisen allerdings noch Schwächen auf.

04.01.2018