Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Wirtschaft im Rest der Welt Air Berlin und Alitalia reißen Etihad in die roten Zahlen
Nachrichten Wirtschaft Wirtschaft im Rest der Welt Air Berlin und Alitalia reißen Etihad in die roten Zahlen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:54 27.07.2017
Obwohl die Zahl der Fluggäste im Vergleich zum Vorjahr von 17,6 auf 18,5 Millionen stieg, ging der Umsatz bei Etihad von 9,0 Milliarden auf 8,36 Milliarden Dollar zurück. Quelle: Markus Scholz
Anzeige
Abu Dhabi

Die arabische Fluggesellschaft Etihad hat wegen der Schieflage von Air Berlin und Alitalia sowie anderer Probleme einen Milliardenverlust erlitten.

Für das Jahr 2016 stand unter dem Strich ein Verlust von 1,87 Milliarden US-Dollar (1,6 Mrd Euro), wie die arabische Airline am Donnerstag in Abu Dhabi mitteilte. Ein Jahr zuvor hatte die Gesellschaft noch 103 Millionen Dollar verdient.

Insgesamt 1,06 Milliarden Dollar schrieb das Unternehmen auf seine Flugzeugflotte ab - weil die Flieger am Markt weniger wert sind und sie verschiedene Maschinen früher aus der Flotte nimmt.

Weitere 808 Millionen Dollar musste Etihad auf seine Beteiligungen abschreiben, vor allem auf die insolvente italienische Fluglinie Alitalia und die seit langem defizitäre deutsche Fluggesellschaft Air Berlin.

Auch beim Umsatz musste die Gesellschaft 2016 Federn lassen. Obwohl die Zahl der Fluggäste im Vergleich zum Vorjahr von 17,6 auf 18,5 Millionen stieg, ging der Umsatz von 9,0 Milliarden auf 8,36 Milliarden Dollar zurück.

Hauptgrund dafür waren die Ticketpreise, die aufgrund starker Konkurrenz rund acht Prozent niedriger ausfielen als im Vorjahr. Der harte Wettbewerb werde auch die Entwicklung im laufenden Jahr belasten, hieß es vom Management.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Obwohl der mächtigste Mann der Welt Twitter als sein Sprachrohr auserkoren hat, verliert der Kurznachrichtendienst in den USA an Nutzern – und das kommt an der Börse gar nicht gut an.

27.07.2017

Um zu überprüfen, ob ein Mitarbeiter während der Arbeitszeit private Dinge am Rechner erledigt, installierte ein Arbeitgeber aus Nordrhein-Westfalen eine Spähsoftware auf dem Firmencomputer. Damit konnte er jeden Tastenanschlag überwachen. Zu Unrecht, entschied das Bundesarbeitsgericht.

27.07.2017

Die Affäre um die türkische Liste mit angeblichen Terrorunterstützern hat BASF nicht kaltgelassen. Konzernchef Bock findet deutliche Worte: Investitionen bräuchten stabile Grundlagen.

27.07.2017
Anzeige