Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Wirtschaft im Rest der Welt Airbus-Rivale Boeing kauft Entwickler fliegender Taxis
Nachrichten Wirtschaft Wirtschaft im Rest der Welt Airbus-Rivale Boeing kauft Entwickler fliegender Taxis
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:42 06.10.2017
Boeing setzt auf die Entwicklung unbemannter Flugkörper. Quelle: Andy Rain
Anzeige
Chicago

Der US-Luftfahrtriese Boeing übernimmt den Drohnen- und Roboter-Flugzeugbauer Aurora Flight Sciences. Mit dem Zukauf setzt der Airbus-Rivale auf die Entwicklung unbemannter Flugkörper, zu deren langfristigen Zielen auch der Aufbau einer Flotte fliegender Taxis zählt.

An einem solchen Projekt arbeitet Aurora für den Fahrdienstvermittler Uber. Im April stellte die rund 550 Mitarbeiter zählende Firma aus Manassas im US-Bundesstaat Virginia ihr Konzept in einem Youtube-Video vor. Es basiert auf einem unbemannten Helikopter, an dem Aurora für das US-Verteidigungsministerium forscht.

Nach eigenen Angaben hat das 1989 gegründete Unternehmen bereits mehr als 30 unbemannte Flugkörper entworfen, gefertigt und auch geflogen. Laut Boeing ist Aurora auch bei elektrischen Flugzeugantrieben führend. Die Firma soll bei Boeing als eigenständige Tochter weitergeführt werden und ihren Namen behalten. Zum Kaufpreis machten die Unternehmen zunächst keine Angaben.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die deutsche Industrie hat im August deutlich mehr Aufträge bekommen als zuvor erwartet.

06.10.2017

Der September bescherte den Modehändlern in den Innenstädten und Einkaufszentren die höchsten Umsatzsteigerungen seit vielen Jahren. Das war allerdings auch nötig: Denn im Frühjahr und Sommer liefen die Geschäfte katastrophal.

06.10.2017

Rund 470 gestrandete Fahrgäste haben die Nacht sturmbedingt am Mindener Bahnhof verbringen müssen. Nach Angaben der Feuerwehr saßen circa 370 Personen ab dem Abend in zwei ICEs fest.

06.10.2017
Anzeige