Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Wirtschaft im Rest der Welt Alkoholfreie Getränke bringen Berentzen Umsatz
Nachrichten Wirtschaft Wirtschaft im Rest der Welt Alkoholfreie Getränke bringen Berentzen Umsatz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:52 14.08.2017
Frank Schübel, Aufsichtsratsmitglied der Berentzen-Gruppe AG, steht in Haselünne an einer Saftpresse. Quelle: Friso Gentsch
Anzeige
Haselünne

Der Durst auf alkoholfreie Getränke hat dem Getränkehersteller Berentzen im ersten Halbjahr ein Umsatzplus gebracht. Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum stiegen die Erlöse um vier Prozent auf 85,3 Millionen Euro, wie die Berentzen-Gruppe im emsländischen Haselünne mitteilte.

Das Ergebnis vor Zinsen und Steuer (EBIT) erhöhte sich leicht auf 4,1 Millionen Euro (Vorjahr: 4,0 Mio. Euro). Umsatztreiber waren vor allem die alkoholfreien Getränke mit einer deutlichen Steigerung von 13,2 Prozent. Bei den Spirituosen sei der Umsatz in schwierigem Marktumfeldes mit deutschlandweit sinkenden Absätzen stabil auf Vorjahresniveau (49,2 Mio. Euro) geblieben, teilte der Konzern mit.

Das Geschäft mit Saftpressen unter anderem für die Gastronomie blieb mit einem Plus von 2,8 Prozent hinter den Erwartungen zurück. Als Grund nannte Vorstand Oliver Schwegmann Lieferengpässe bei Orangen und Unstimmigkeiten mit dem US-amerikanischen Distributionspartner.

Der Vorstand bestätigte seine Prognosen für das laufende Geschäftsjahr mit einem angepeilten Umsatz von 170,4 bis 179,2 Millionen Euro und einem EBIT von 11,2 bis 12,4 Millionen Euro.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Bahnstrecke zwischen Rastatt und Baden-Baden bleibt mindestens bis zum 26. August gesperrt. Das teilte die Deutsche Bahn mit.

14.08.2017

Jüngere Menschen in Deutschland werfen deutlich häufiger Lebensmittel in den Abfall als die ältere Generation.

14.08.2017

Die Verbraucher-Schützer von Foodwatch wollen Unternehmen in die Pflicht nehmen, ihre Produkte auf Gesundheitsrisiken zu testen. Zudem fordern sie in einem Aktionsplan hohe Strafzahlungen gegen die Firmen ein, wenn diese gegen Lebensmittel-Vorschriften verstoßen.

14.08.2017
Anzeige