Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Wirtschaft im Rest der Welt Allianz Deutschland wächst kräftig
Nachrichten Wirtschaft Wirtschaft im Rest der Welt Allianz Deutschland wächst kräftig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:38 17.08.2017
Die Allianz investiert weltweit kräftig in die Digitalisierung. Quelle: Andreas Gebert
Anzeige
Unterföhring

Die Allianz legt auf ihrem deutschen Heimatmarkt kräftig zu. Im ersten Halbjahr stiegen die Umsätze im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 7,8 Prozent auf knapp 18,2 Milliarden Euro, wie die Versicherung mitteilte.

Den größten Sprung gab es mit einem Plus von 13 Prozent auf 10,1 Milliarden Euro in der größten Sparte Lebensversicherung, einer traditionellen Domäne.

In der Unfall- und Sachversicherung - dazu zählt unter anderem die Kfz-Haftpflicht - fiel das Wachstum mit 1,8 Prozent auf 6,2 Milliarden deutlich geringer aus. Ein langjähriges Ärgernis für den deutschen Allianz-Vorstand ist, dass in der Autoversicherung Konkurrent HUK-Coburg Marktführer ist. Im Oktober will die Allianz eine neue Kfz-Versicherung auf den Markt bringen.

Die Allianz investiert weltweit kräftig in die Digitalisierung. Daran beteiligt ist auch die Allianz Deutschland, doch deren Chef Manfred Knof will dabei den traditionellen Vertrieb über Versicherungsvertreter nicht aufgeben: Auf jeden Vertragsabschluss im Internet kommen laut Allianz zehn weitere Kunden, die über die Website einen Vermittler suchen und sich über diesen versichern.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

An der Frankfurter Wertpapierbörse wurden im elektronischen Handel (Xetra) am 17.08.2017 um 17:56 Uhr folgende Schlusskurse für die 30 Werte des Deutschen Aktienindex DAX festgestellt.

17.08.2017

Nach dem Insolvenzantrag von Air Berlin sind für morgen konkrete Verkaufsverhandlungen für die zweitgrößte deutsche Airline geplant.

17.08.2017

Die „Feuer und Wut“-Drohung von Donald Trump an die Adresse Nordkoreas hält sein Chefstratege Stephen Bannon für unrealistisch. Als brandgefährlich schätzt Bannon vielmehr einen Handelskrieg mit China ein.

17.08.2017
Anzeige