Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Wirtschaft im Rest der Welt Allianz streicht Hunderte Stellen in Deutschland
Nachrichten Wirtschaft Wirtschaft im Rest der Welt Allianz streicht Hunderte Stellen in Deutschland
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:12 23.06.2017
Der Stellenabbau solle fair und sozialverträglich geschehen, so die Allianz. Quelle: Alexander Heinl
München

Der Versicherer Allianz will in den kommenden drei Jahren Hunderte Stellen in Deutschland streichen. Insgesamt sollen bis 2020 rund 700 Vollzeitstellen wegfallen, wie ein Sprecher der Deutschlandsparte des Dax-Konzerns auf Anfrage sagte.

Darüber spreche man derzeit mit den Arbeitnehmervertretern. Zuvor hatte die „Süddeutsche Zeitung“ über die Pläne berichtet.

Bestimmte Funktionen werden an einigen Standorten zusammengelegt. So soll etwa die Verwaltung des Unfallversicherungsgeschäfts künftig nur noch in Berlin und München sitzen, nicht mehr zusätzlich in Leipzig, Hamburg und Stuttgart. Der Konzern investiere in die Digitalisierung, um Kunden besser und schneller bedienen zu können, so der Sprecher. Der Stellenwegfall sei eine Konsequenz daraus.

Der Stellenabbau solle fair und sozialverträglich geschehen, so die Allianz. Dazu sei aber auch Flexibilität bei den Mitarbeitern gefragt, die gegebenenfalls für neue Tätigkeiten umlernen müssten. In Deutschland beschäftigt der Versicherungskonzern rund 29 000 Mitarbeiter.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Im April sind auf deutschen Straßen 239 Menschen ums Leben gekommen. Das waren acht Verkehrstote weniger als im April 2016, wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden mitteilte.

23.06.2017

Die französische Wirtschaft hat zum Jahresbeginn stärker zugelegt als bisher bekannt.

23.06.2017

Der Bauboom in Deutschland hält an: Im April sind im Baugewerbe mehr Aufträge eingegangen.

23.06.2017