Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Wirtschaft im Rest der Welt Alno-Übernahme durch Investor in trockenen Tüchern
Nachrichten Wirtschaft Wirtschaft im Rest der Welt Alno-Übernahme durch Investor in trockenen Tüchern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:13 05.01.2018
Unter dem Namen Neue Alno GmbH will der Hersteller noch im ersten Quartal neue Küchen ausliefern. Quelle: Felix Kästle
Anzeige
Pfullendorf

Die Übernahme des Küchenbauers Alno durch einen britischen Investor ist nun endgültig gesichert. Alle wesentlichen Bedingungen für die Wirksamkeit des Kaufvertrags seien erfüllt, teilte Insolvenzverwalter Martin Hörmann mit.

Damit werde der im Dezember unterschriebene notarielle Kaufvertrag zwischen beiden Seiten wirksam. „Jetzt ist die Gewissheit da, nun kann es losgehen“, sagte Andreas Sandmann, Geschäftsführer der Neuen Alno GmbH - wie das Unternehmen nun heißt - laut Mitteilung. Die Vorbereitungen für die Wiederaufnahme des Geschäftsbetriebs und der Produktion laufen demnach auf Hochtouren.

Bereits Anfang der Woche hatte Alno angekündigt, noch im ersten Quartal neue Küchen ausliefern zu wollen. Insolvenzverwalter Hörmann hatte Ende November das Ende von Alno verkündet, Mitte Dezember kam die überraschende Rettung: Der britische Investor Riverrock übernahm große Teile von Alno für rund 20 Millionen Euro. Ein sogenannter Massekredit der Briten über sechs Millionen Euro half, den Betrieb zunächst aufrechtzuerhalten. Für einige Hundert Mitarbeiter bedeutet die Übernahme die Rettung ihrer Jobs.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Steuerreform unter Präsident Trump trifft viele Geldhäuser – nun auch die Deutsche Bank. Sie kann hohe Verluste aus Zeiten der Finanzkrise nicht mehr so stark steuerlich geltend machen. Zudem droht Unheil im vierten Quartal.

05.01.2018

Die Steuerreform unter Präsident Trump trifft viele Geldhäuser - nun auch die Deutsche Bank. Sie kann hohe Verluste aus Zeiten der Finanzkrise nicht mehr so stark steuerlich geltend machen. Zudem droht Unheil im vierten Quartal.

05.01.2018

Nach dem Bekanntwerden der aktuellen Sicherheitslücken in Computer-Chips will Bundesinnenminister Thomas de Maizière in Europa stärker auf eigene Entwicklungen bei ...

05.01.2018
Anzeige