Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Wirtschaft im Rest der Welt Amazon verspricht mehr als 100 000 US-Jobs
Nachrichten Wirtschaft Wirtschaft im Rest der Welt Amazon verspricht mehr als 100 000 US-Jobs
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:22 12.01.2017
Will mehr als 100 000 neue Arbeitsplätze in den USA schaffen: Amazon-Chef Jeff Bezos. Quelle: Michael Reynolds
Anzeige
Seattle

Der weltgrößte Online-Händler Amazon will mehr als 100 000 neue Arbeitsplätze in den USA schaffen. Bis Mitte 2018 solle die Zahl der Vollzeitstellen im Land von 180 000 auf 280 000 erhöht werden, kündigte das Unternehmen an.

„Diese Jobs entstehen nicht nur in unserer Zentrale in Seattle oder im Silicon Valley - sondern auch im Kundenservice, Abwicklungszentren und Standorten in den lokalen Gemeinden im ganzen Land“, verkündete Amazon-Chef Jeff Bezos.

Der Konzern hat wegen seiner ambitionierten Wachstumspläne hohen Bedarf an Angestellten. Die Arbeitsplatz-Offensive des Shopping-Riesen bedeutet aber auch Wasser auf die Mühlen des künftigen US-Präsidenten Donald Trump, der im Wahlkampf einen Job-Boom versprochen hatte. Auch andere Unternehmen wie etwa die Autobauer Ford und Fiat Chrysler hatten jüngst angekündigt, Arbeitsplätze in den USA zu schaffen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Sie fahren Millionenwerte durch die Gegend, erhalten selbst häufig aber nur kleines Geld. Verdi hat die Geldboten zu einem großflächigen Warnstreik aufgerufen. Es könnte zu Versorgungsproblemen kommen.

12.01.2017

Seit 2013 kaufen die Russen immer weniger Autos. Die Krise bekommen auch deutsche Hersteller wie Volkswagen zu spüren. Die Regierung in Moskau unterstützt die Branche mit massiven Finanzspritzen. Gibt es dieses Jahr Licht am Ende des Tunnels?

12.01.2017

Einer wochenlangen, schwindelerregenden Klettertour der Digitalwährung Bitcoin ist nun eine noch rasantere Talfahrt gefolgt.

12.01.2017
Anzeige