Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Wirtschaft im Rest der Welt Analysten: China hängt Europa bei der Autoproduktion ab
Nachrichten Wirtschaft Wirtschaft im Rest der Welt Analysten: China hängt Europa bei der Autoproduktion ab
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:45 03.01.2013
Produktion bei Geely im chinesischen Ningbo. In China werden 2013 voraussichtlich rund 19,6 Millionen Autos produziert. Foto: Quilai Shen
London

Ein Grund sei die Euro-Schuldenkrise, die zu einem Einbruch der Nachfrage in Europa geführt hat. Seit mehr als einem Jahr gehen die Neuzulassungen auf dem alten Kontinent zurück - vor allem Massenhersteller wie Peugeot, Ford oder Opel haben bereits Werksschließungen angekündigt, um die teuren Überkapazitäten drastisch zu reduzieren. In diesem Jahr hatte Europa im Vergleich zu China noch mit 18,9 zu 17,8 Millionen Autos die Nase vorn.

Die Entwicklung war zu erwarten, denn im bevölkerungsreichsten Land der Erde steigt die Autoproduktion rasant: Laut „FT“ hat sie sich seit 2000 mehr als verzehnfacht. 2013 werde fast jedes vierte Auto in China hergestellt. Aus Europa dürfte etwa jedes fünfte kommen. 1970 sei noch fast jedes zweite Auto in Europa hergestellt worden.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nach der Übernahme der ThyssenKrupp-Edelstahltochter Inoxum will der finnische Outokumpu-Konzern zusätzliche Arbeitsplätze streichen. In den nächsten vier Jahren sollten 2000 Stellen abgebaut werden und damit 500 mehr als bislang bekannt.

02.01.2013

Das Handwerk wirbt um Studenten, die von den überfüllten Universitäten und dem hohen Leistungsdruck dort frustriert sind. Handwerkspräsident Otto Kentzler sagte der „Saarbrücker Zeitung“ , die Handwerkskammern hätten damit begonnen, gezielt um diese enttäuschten Studenten zu werben.

02.01.2013

Bundesumweltminister Peter Altmaier will starke Erhöhungen der Strompreise wie zu Jahresbeginn künftig verhindern - mit einem koordinierteren Vorgehen bei der Energiewende.

02.01.2013