Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Wirtschaft im Rest der Welt Angeschlagenes britisches Pfund erholt sich vor May-Rede zum Brexit
Nachrichten Wirtschaft Wirtschaft im Rest der Welt Angeschlagenes britisches Pfund erholt sich vor May-Rede zum Brexit
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:42 17.01.2017
Es wird erwartet, dass May einen „sauberen“ Schnitt mit Brüssel ankündigt. Quelle: Jonathan Brady
Frankfurt/Main

Das zuletzt schwer geschwächte britische Pfund hat sich vor einer Brexit-Grundsatzrede der britischen Premierministerin Theresa May wieder etwas erholt.

Am Morgen legte die Währung um 0,7 Prozent zu und war zuletzt 1,2120 US-Dollar wert. Die Anleger an den Finanzmärkten warten mit Spannung auf eine für den weiteren Tagesverlauf angekündigte Rede Mays, von der sie sich mehr Klarheit über den Brexit-Kurs der Regierung erhoffen.

Zum Wochenbeginn hatte das Pfund um 1,5 Prozent an Wert verloren und war erstmals seit Oktober wieder unter die Marke von 1,20 Dollar abgesackt. Zuvor hatten Medien berichtet, die Regierung in London strebe beim Austritt aus der Europäischen Union einen „harten Brexit“ an, der auch mit einem Austritt aus dem EU-Binnenmarkt verbunden sei.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Blechlawine wächst. Nach Berechnungen des ADAC ging es im vergangenen Jahr auf den Straßen zäher zu als je zuvor. Als Gründe nennt der Autoclub unter anderem mehr Baustellen und mehr Urlauber.

17.01.2017

Klar, niemand sucht eine Ausbildung nur nach dem Gehalt aus. Doch was wird eigentlich nach der Ausbildung so verdient? Welche Jobs zahlen sich aus und welche eher nicht? Ein paar Fakten rund um das Thema Gehalt.

17.01.2017

Das Jahr 2016 hat nach Angaben des ADAC einen neuen Staurekord gebracht. Der Autoclub zählte im vergangenen Jahr 20 Prozent mehr Staus als im Vorjahr, rund 694 000 nach 568 000 im Jahr 2015.

17.01.2017