Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Wirtschaft im Rest der Welt Arbeits-Staatssekretär Asmussen geht nicht zur Staatsbank KfW
Nachrichten Wirtschaft Wirtschaft im Rest der Welt Arbeits-Staatssekretär Asmussen geht nicht zur Staatsbank KfW
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:25 18.12.2015
Asmussen sollte zunächst als Generalbevollmächtigter bei der KfW einsteigen und nach einer Übergangszeit in den Vorstand aufrücken. Quelle: Julien Warnand
Anzeige
Berlin

Der Wechsel von Arbeits-Staatssekretär Jörg Asmussen zur staatlichen KfW-Bankengruppe ist geplatzt.

Der Finanzexperte und frühere Direktor der Europäischen Zentralbank (EZB) habe sich nicht mit KfW-Chef Ulrich Schröder über eine Aufteilung seines Arbeitsplatzes zwischen Frankfurt und Berlin einigen können, wurde am Donnerstag in Regierungskreisen in Berlin bestätigt.

Asmussen wollte sich auf Anfrage nicht dazu äußern. Seine bisherige Stelle als Staatssekretär von Arbeitsministerin Andrea Nahles (SPD) hatte er für den neuen Posten schon aufgegeben, ein Rückkehrrecht hat Asmussen nicht. Der 49-Jährige sollte zunächst als Generalbevollmächtigter bei der KfW einsteigen und nach einer Übergangszeit in den Vorstand aufrücken. Dort sollte er dann das internationale Geschäft übernehmen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Alles soll besser werden bei VW nach dem Abgas-Skandal, der den Konzern in eine schwere Krise stürzte. Dazu zählen auch neue Köpfe. VW-Chef Müller stellt seine Mannschaft zusammen.

17.12.2015

Die Deutsche Bahn plant im Zuge ihres Konzernumbaus und der Qualitätsoffensive mit neuen Schulden im Milliardenumfang.

17.12.2015

Die Fed hat mit ihrer ersten Leitzins-Erhöhung seit vielen Jahren das Kapitel „Finanzkrise“ zugeschlagen. Risiken bleiben allerdings. Deshalb versprechen die US-Notenbanker, weiterhin vorsichtig zu sein.

18.12.2015
Anzeige