Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Wirtschaft im Rest der Welt Arbeitslosigkeit im Euroraum verharrt auf Fünf-Jahres-Tief
Nachrichten Wirtschaft Wirtschaft im Rest der Welt Arbeitslosigkeit im Euroraum verharrt auf Fünf-Jahres-Tief
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:54 30.07.2016
Anzeige
Luxemburg

Die Arbeitslosigkeit in der Eurozone ist im Juni so niedrig gewesen wie seit fast fünf Jahren nicht. Die Quote lag wie schon im Vormonat bei 10,1 Prozent.

Das ist der niedrigste Stand seit Juli 2011, wie die EU-Statistikbehörde Eurostat am Freitag in Luxemburg mitteilte. 16,269 Millionen Männer und Frauen waren in den 19 Euro-Staaten ohne Job. In der Europäischen Union insgesamt waren 20,986 Millionen Menschen arbeitslos, was einer Quote von 8,6 Prozent und dem tiefsten Stand seit März 2009 entspricht.

Die niedrigste Quote meldete Malta (4,0 Prozent), gefolgt von Tschechien (4,1 Prozent) und Deutschland (4,2 Prozent). Den höchsten Arbeitslosenanteil verzeichneten erneut Griechenland (23,3 Prozent nach jüngsten Zahlen vom April) und Spanien (19,9 Prozent im Juni).

Die Bundesagentur für Arbeit hatte am Vortag für Deutschland eine Quote von 6,0 Prozent gemeldet - allerdings für den Monat Juli. Zudem unterscheiden sich die Methoden der Nürnberger Statistiker von denen ihrer Luxemburger EU-Kollegen.

Im Jahresverlauf hat sich die Lage auf dem europäischen Arbeitsmarkt deutlich gebessert. In 25 der 28 EU-Staaten ist die Arbeitslosenquote gesunken. In Belgien (8,5 Prozent) und Estland (6,7 Prozent von Mai bis Mai) blieb sie unverändert. Nur Österreich meldete einen Anstieg von 5,7 auf 6,2 Prozent innerhalb eines Jahres.

Vergleichsweise hoch fiel die Jugendarbeitslosigkeit aus. In der Altersgruppe von 15 bis 24 Jahren lag die Quote im Euroraum bei 20,8 Prozent oder 2,915 Millionen Menschen. In der EU insgesamt lag der Arbeitslosenanteil in dieser Altersgruppe bei 18,5 Prozent, was 4,194 Millionen Personen entspricht. Die Jugendarbeitslosigkeit ist nicht direkt mit der Erwachsenen-Quote vergleichbar, da die Statistiker bei der Bezugsgruppe etwa Auszubildende ausklammern. Dadurch fällt hier jeder einzelne Arbeitslose stärker ins Gewicht.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Sonys Geschäft mit Unterhaltungselektronik wirft nach jahrelanger Sanierung wieder schwarze Zahlen ab. Doch die Schwäche im Smartphone-Markt macht dem japanischen Konzern weiter zu schaffen. Und auch die Kamera-Sensoren waren zuletzt keine Stütze mehr.

29.07.2016

Dank sinkender Kosten für Brenn- und Treibstoffe und Preiserhöhungen hat der Baustoffkonzern HeidelbergCement seinen Gewinn im zweiten Quartal deutlich gesteigert.

29.07.2016

Der weltgrößte Bierbrauer AB Inbev ringt weiter mit der schwierigen Lage in Argentinien und Brasilien. Zudem drückt der starke Dollar auf das Ergebnis.

29.07.2016
Anzeige