Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Wirtschaft im Rest der Welt Argentinien sieht sich vor Lösung im Schuldenstreit mit Hedgefonds
Nachrichten Wirtschaft Wirtschaft im Rest der Welt Argentinien sieht sich vor Lösung im Schuldenstreit mit Hedgefonds
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:28 22.02.2016
Argentiens Präsident Mauricio Macri steht möglicherweise im milliardenschweren Streit mit ausländischen Gläubigern vor einem Durchbruch.. Quelle: Laurent Gillieron
Anzeige
Buenos Aires

Argentinien steht nach eigenen Angaben im milliardenschweren Streit mit ausländischen Gläubigern vor einem Durchbruch.

Die Regierung von Präsident Mauricio Macri habe eine positive Bewertung des zuständigen US-Richters Thomas Griesa für den gemachten Vorschlag bekommen, sagte Kabinettschef Marcos Peña dem Radiosender „Mitre“.

Es geht um die Rückzahlung alter Anleiheschulden, die aus der Staatspleite 2001 stammen. In den meisten Fällen hat die Regierung einen 27,5-prozentigen Abschlag auf die Schuldensumme angeboten, die sich auf rund neun Milliarden US-Dollar beläuft. Die Anleihen waren unter US-Recht ausgegeben worden, um sie für Investoren attraktiver zu machen - daher kommt Griesas Bewertung eine Schlüsselrolle zu.

Einige kleine Gläubiger haben die Offerten bereits akzeptiert, sechs Großgläubigern hat die Regierung 6,5 Milliarden Dollar geboten. Nur zwei dieser Kläger haben das Angebot Argentiniens bisher akzeptiert.

Die wichtigsten - die New Yorker Hedgefonds NML Capital und Aurelius - sind nicht darunter. Nach einer möglichen Einigung muss auch noch das Parlament in Buenos Aires den Weg freimachen. Damit könnte der Zustand einer technischen Zahlungsfähigkeit aufgehoben werden. Die Vorgängerregierung von Präsidentin Christina Kirchner hatte sich geweigert, zu zahlen und die Hedgefonds als Aasgeier beschimpft.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Abgas-Skandal bei VW ist ein herber Rückschlag für die Diesel-Strategie deutscher Autobauer in den USA. Auch Daimler und BMW bleiben dort auf ihren Dieseln sitzen. Auch die Spritpreisentwicklung spielt dem Diesel nicht gerade in die Karten.

22.02.2016

Nach dem Abgas-Skandal bei VW werden auch die Dieselautos anderer deutscher Hersteller in den USA zu Ladenhütern.

21.02.2016

Trotz andauernd niedriger Benzin- und Dieselpreise fahren die wenigsten Deutschen mehr Auto als sonst. Das ergab eine repräsentative Umfrage des Meinungsforschungsinstituts YouGov.

21.02.2016
Anzeige