Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Wirtschaft im Rest der Welt Athen korrigiert Konjunkturdaten: Guter Start 2017
Nachrichten Wirtschaft Wirtschaft im Rest der Welt Athen korrigiert Konjunkturdaten: Guter Start 2017
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:42 02.06.2017
Am 15. Juni will sich die Eurogruppe mit dem griechischen Spar- und Reformprogramm und den Aussichten Griechenlands beschäftigen. Quelle: Jens Büttner
Anzeige
Athen

Die griechische Wirtschaft hat nach neuesten Angaben einen viel besseren Start ins Jahr 2017 hingelegt als zunächst gedacht.

Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) sei im ersten Quartal 2017 im Vergleich zum letzten Quartal 2016 um 0,4 Prozent gewachsen, berichtete das Statistische Amt Elstat und korrigierte damit frühere Angaben deutlich nach oben.

Ursprünglich waren die Statistiker vor einigen Wochen von einem Minus von 0,1 Prozent ausgegangen. Auch im Vergleich zum ersten Quartal 2016 sei das BIP gestiegen, statt wie zuvor angenommen gesunken.

Wirtschaftsexperten sagten im griechischen Rundfunk, die Lage werde sich dank des Touristenansturms, der in diesem Sommer erwartet wird, weiter deutlich verbessern. Zudem könnte die Wirtschaft wieder wachsen, wenn es bald zu einer Einigung der Gläubiger in Zusammenhang mit dem griechischen Schuldenberg kommen würde.

Am 15. Juni will sich die Eurogruppe mit dem griechischen Spar- und Reformprogramm und den Aussichten Griechenlands beschäftigen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der angekündigte Rückzug der USA aus dem Pariser Klimaschutzabkommen hat mit einiger Verzögerung zu deutlichen Verlusten am Ölmarkt geführt.

02.06.2017

Wer nach der Diesel-Affäre auf günstige Diesel-Autos hoffte, wird enttäuscht. Auf besondere Rabattaktionen der Hersteller warten Kunden vergebens.

02.06.2017

In Deutschland hat weiterhin nur gut die Hälfte aller Beschäftigten einen Tarifvertrag.

02.06.2017
Anzeige