Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Wirtschaft im Rest der Welt Audi spricht von „technischen Fehlern“
Nachrichten Wirtschaft Wirtschaft im Rest der Welt Audi spricht von „technischen Fehlern“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:32 03.06.2017
Auch Audi soll bei Abgasmessungen illegale Software eingesetzt haben. Quelle: Ronald Wittek
Anzeige
Ingolstadt

Der durch neue Vorwürfe in der Diesel-Affäre unter Druck geratene Autobauer Audi setzt sich zur Wehr.

Bei den in dieser Woche gemeldeten „Auffälligkeiten“ der Abgaswerte bei den Dieselmotoren von 24 000 Oberklassewagen handelt es sich nach Darstellung der Ingolstädter VW-Tochter um einen technischen Fehler, nicht um eine absichtliche Manipulation der Abgaswerte.

Das sagte ein Sprecher des Unternehmens in Ingolstadt. Betroffen sind nach Schilderung des Unternehmens keineswegs alle in den Baujahren zwischen 2010 und 2013 ausgelieferten A7 und A8 mit Dieselmotor, sondern eine vergleichsweise geringe Zahl. 

Bei diesen 24 000 Fahrzeugen ist der Ausstoß an gesundheitsschädlichen Stickstoffoxiden (NoX) höher als nach der Euro 5-Norm erlaubt. Laut Audi ist dafür die Getriebesoftware verantwortlich, die bei Automatikgetrieben die Schaltvorgänge regelt. Audi habe die Abweichungen selbst gemessen und dem Kraftfahrzeugbundesamt gemeldet. „Wir haben das aktiv adressiert.“

Konzernchef Rupert Stadler hatte am Vortag in seinem Ärger über Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) Luft gemacht. In der „Automobilwoche“ hatte Stadler Dobrindt beschuldigt, den Sachverhalt falsch dargestellt und sich mit der Veröffentlichung auf Kosten Audis profiliert zu haben: „Dass Herr Dobrindt allein vorprescht, hat mich persönlich sehr enttäuscht“, sagte Stadler. Die Informationen habe Audi den Behörden mitgeteilt. Dass die Behörden illegale Software „entdeckt“ hätten, sei das falsche Wort. Dobrindts Äußerungen hatten unter anderem zur Folge, dass die Staatsanwaltschaft München II ihre Betrugsermittlungen gegen Unbekannt bei Audi ausgeweitet hat.

Der Rückruf der betroffenen Fahrzeuge soll im Juli beginnen, das genaue Datum steht noch nicht fest. Der Sprecher sprach von einem ehrgeizigen Zeitplan. 

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die griechische Wirtschaft hat nach neuesten Angaben einen viel besseren Start ins Jahr 2017 hingelegt als zunächst gedacht. Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) sei im ersten Quartal 2017 im Vergleich zum letzten Quartal 2016 um 0,4 Prozent gewachsen.

03.06.2017

Auch knapp eineinhalb Jahre nach dem Start einer bundesweit beachteten Initiative ist das nordrhein-westfälische Kleve immer noch eine Insel im Kampf gegen das Kleingeld. Immer wieder muss das Projekt vor allem auswärtigen Kunden umständlich erklärt werden.

03.06.2017

Geschäfte der Deutschen Bahn im Ausland werden oft mit Argwohn betrachtet. Warum konzentriert sich der Staatskonzern nicht auf den Verkehr im Inland?

03.06.2017
Anzeige