Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Wirtschaft im Rest der Welt Ausland trägt mehr als die Hälfte des Sixt-Geschäfts
Nachrichten Wirtschaft Wirtschaft im Rest der Welt Ausland trägt mehr als die Hälfte des Sixt-Geschäfts
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:40 19.08.2016
Anzeige
München

Deutschlands größter Autovermieter Sixt wächst im Ausland rasant und hat Umsatz und Gewinn im ersten Halbjahr deutlich gesteigert.

Vorstandschef Erich Sixt sagte am Donnerstag in Pullach: „Wir fahren der Konkurrenz weiterhin mit ordentlicher Geschwindigkeit voraus.“ In Deutschland habe das Unternehmen seine Marktführerschaft gefestigt, und dank der großen Nachfrage in den USA, Frankreich, Spanien und Großbritannien seien die Vermieterlöse im Ausland um ein Drittel hochgeschnellt und machten inzwischen mehr als die Hälfte des Konzernumsatzes aus.

In den USA habe Sixt trotz hoher Kosten für Werbung und neue Stationen im Juni erstmals schwarze Zahlen geschrieben und rechne dort ab nächstem Jahr mit Gewinn. Sixt erwarte auch in den nächsten Jahren das stärkste Wachstum in den USA und könnte dort bis zu 1000 Stationen betreiben, sagte der Firmenchef. Der mit BMW zusammen betriebene Carsharing-Anbieter DriveNow wachse und mache in den Städten, wo er seit längerem aktiv sei, auch ordentliche Gewinne.

Der Konzernumsatz ohne die Verkaufserlöse gebrauchter Leasingfahrzeuge stieg um 13 Prozent auf 1,0 Milliarden Euro. Das Ergebnis vor Steuern legte um 10 Prozent auf 75 Millionen Euro zu. Sixt bestätigte sein Ziel, den Jahresumsatz leicht zu steigern und das Ergebnis stabil zu halten oder leicht zu erhöhen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Industrie 4.0, Nutzung von großen Datenmengen - die Digitalisierung gilt als wesentlicher Treiber für die künftige Wettbewerbsfähigkeit. Mittelständler in Deutschland hinken zum Teil noch hinterher.

19.08.2016

Niedrige Hypothekenzinsen und die Unterbringung von Flüchtlingen haben im ersten Halbjahr den Bauboom in Deutschland angetrieben.

19.08.2016

Für Aktionäre ist es ärgerlich, wenn ihr Unternehmen seine Umsatz- und Gewinnprognose kassieren muss. Kräftige Kursverluste können die Folge sein. Weniger stark machen sich dagegen Korrekturen nach oben bemerkbar.

19.08.2016
Anzeige