Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Wirtschaft im Rest der Welt BEA: Germanwings-Copilot sollte in Krankenhaus behandelt werden
Nachrichten Wirtschaft Wirtschaft im Rest der Welt BEA: Germanwings-Copilot sollte in Krankenhaus behandelt werden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:15 13.03.2016
Anzeige
Paris

Der Germanwings-Copilot Andreas Lubitz sollte nach dem Willen eines Arztes in einem psychiatrischen Krankenhaus behandelt werden. Der Mediziner habe am 10. März - also zwei Wochen vor dem Airbus-Absturz - eine mögliche Psychose diagnostiziert und eine Einweisung empfohlen. Das geht aus dem Abschlussbericht der französischen Untersuchungsbehörde BEA hervor. Lubitz hatte vor dem Unglücksflug 4U9525 nicht über seine Krankschreibung informiert. Laut der Ermittler hat der Copilot den Airbus A320 am 24. März 2015 absichtlich zum Absturz gebracht. Alle 150 Menschen an Bord starben.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bei einem Strandspaziergang hat ein 18-jähriger Urlauber in Mosambik ein weiteres Trümmerteil gefunden, das Hinweise auf das Verschwinden des Malaysia-Airlines-Flugs MH370 geben könnte.

13.03.2016

Die französische Untersuchungsbehörde BEA hat als Konsequenz aus dem Germanwings-Absturz international klare Regeln gefordert, wenn die Gesundheit eines Patienten die öffentliche Sicherheit gefährdet.

13.03.2016

Im viel beachteten Brettspiel-Duell zwischen Mensch und Computer hat die Google-Software AlphaGo die vierte Partie verloren.

14.03.2016
Anzeige