Volltextsuche über das Angebot:

14 ° / 11 ° Regenschauer

Navigation:
BEA: Germanwings-Copilot sollte in Krankenhaus behandelt werden

Paris BEA: Germanwings-Copilot sollte in Krankenhaus behandelt werden

Der Germanwings-Copilot Andreas Lubitz sollte nach dem Willen eines Arztes in einem psychiatrischen Krankenhaus behandelt werden.

Paris. Der Germanwings-Copilot Andreas Lubitz sollte nach dem Willen eines Arztes in einem psychiatrischen Krankenhaus behandelt werden. Der Mediziner habe am 10. März - also zwei Wochen vor dem Airbus-Absturz - eine mögliche Psychose diagnostiziert und eine Einweisung empfohlen. Das geht aus dem Abschlussbericht der französischen Untersuchungsbehörde BEA hervor. Lubitz hatte vor dem Unglücksflug 4U9525 nicht über seine Krankschreibung informiert. Laut der Ermittler hat der Copilot den Airbus A320 am 24. März 2015 absichtlich zum Absturz gebracht. Alle 150 Menschen an Bord starben.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft im Rest der Welt
DAX
Chart
DAX 13.005,50 +0,11%
TecDAX 2.487,50 +0,04%
EUR/USD 1,1784 -0,53%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

LINDE 177,95 +2,88%
LUFTHANSA 25,80 +1,77%
DT. BÖRSE 92,66 +1,71%
SIEMENS 116,11 -1,22%
BMW ST 86,32 -1,03%
Henkel VZ 116,48 -0,99%

Wertpapiersuche

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Structured Solutio AF 221,87%
Commodity Capital AF 151,98%
Allianz Global Inv AF 115,08%
Apus Capital Reval AF 112,38%
FPM Funds Stockpic AF 108,74%

mehr

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Kommentar

Bissig, polemisch, kontrovers: Kommentare aus den LN.