Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Wirtschaft im Rest der Welt BGH: Haftungsbegrenzungen von Reinigungen für unwirksam
Nachrichten Wirtschaft Wirtschaft im Rest der Welt BGH: Haftungsbegrenzungen von Reinigungen für unwirksam
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:40 29.04.2014
Wer nach der Reinigung seinen Mantel nicht mehr wiedererkennt, kann in Zukunft mit einem höheren Schadenersatz rechnen. Foto: Felix Hörhager/Symbol
Karlsruhe

Textilreinigungen müssen künftig mehr Schadenersatz für den Verlust oder die Beschädigung von Kleidung zahlen. Das hat der Bundesgerichtshof entschieden.

Das Gericht erklärte Klauseln für unwirksam, mit denen die Reinigungen ihre Haftung für Schäden oder Verlust von Kleidungsstücken begrenzt hatten. Die Kunden würden unangemessen benachteiligt, hieß es in dem am Donnerstag veröffentlichten Urteil.

Das Gericht gab damit dem Bundesverband der Verbraucherzentralen recht. Dieser hatte sich gegen Klauseln gewandt, welche die bundesweit 3000 Textilreinigungen seit Ende der 1990-er Jahre überwiegend in ihren Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) verwendeten.

Nach diesen jetzt gekippten Klauseln sollte eine Textilreinigung bei Verlust eines Kleidungsstücks sowie bei Schäden durch Vorsatz oder grobe Fahrlässigkeit „unbegrenzt in Höhe des Zeitwertes“ haften. Der Zeitwert richtete sich nach dem Alter des jeweiligen Stücks. Bei leichter Fahrlässigkeit war die Haftung auf das 15-fache der Reinigungsgebühr beschränkt. Um mehr zu bekommen, hätte der Kunde sich versichern müssen.

Schadenersatz nach dem „Zeitwert“ fiele aber zu gering aus, entschied der BGH jetzt. Vielmehr müsse sich der Kunde ein neues Kleidungsstück kaufen dürfen, um beschädigte oder verlorene Kleidung zu ersetzen. Die Kosten dafür müsse größtenteils die Reinigung tragen.

Auch die Reinigungsgebühr bei der fahrlässigen Haftung sei kein tauglicher Maßstab. „Für einen beschädigten Ledermantel im Wert von 1000 Euro bekommt ein Kunde in diesem Fall nur etwa 300 Euro Schadenersatz“, sagte der Vorsitzende Richter Rolf Kniffka zur Begründung des Urteils in Karlsruhe. „Das ist eine Begrenzung der Haftung, die so nicht klappt“.

AGBs werden in Geschäften generell durch Aushang bekanntgemacht und so Teil des jeweiligen Vertrages. Sind sie unwirksam, fallen sie weg und müssen durch neue ersetzt werden. Bis dahin gilt das Gesetz.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bei der Lufthansa-Tochter Germanwings werden Streiks des Kabinenpersonals zu Beginn der nächsten Woche immer wahrscheinlicher.

29.04.2014

Die Lage an den Internationalen Wertpapierbörsen am 4.07.2013 um 15:15 Uhr

04.07.2013

Die Zahl der Firmenpleiten in Deutschland ist im ersten Halbjahr um 3,4 Prozent auf 15 430 gestiegen.

29.04.2014