Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Wirtschaft im Rest der Welt BGH-Urteil zu unerwünschter E-Mail-Werbung erwartet
Nachrichten Wirtschaft Wirtschaft im Rest der Welt BGH-Urteil zu unerwünschter E-Mail-Werbung erwartet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:55 15.12.2015
Prüft, inwiefern sich Verbraucher unerwünschte E-Mail-Werbung gefallen lassen müssen: Der Bundesgerichtshofs in Karlsruhe. Quelle: Uli Deck/archiv
Anzeige
Karlsruhe

Verletzt unerwünschte E-Mail-Werbung das Persönlichkeitsrecht? Das prüft der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe.

Ein Mann aus dem schwäbischen Göppingen hat die Sparkassen-Versicherung verklagt. Er wehrt sich gegen eine Werbung in automatisierten E-Mail-Antworten des Unternehmens (Az.: VI ZR 134/15).

Der Kläger wollte in einer Mail an die Versicherung wissen, ob seine Kündigung eingegangen war. Er bekam darauf lediglich den Eingang der Mail bestätigt. An der automatischen Antwort hing dafür eine Werbung für einen Unwetter-Warn-Service „per SMS kostenlos auf Ihr Handy“. Der Mann schickte noch zwei Mails an die Versicherung, in denen er außerdem darauf hinwies, dass er die Werbung für den „exklusiven Service“ nicht wolle - und erhielt erneut die selbe automatische Antwort mit Werbung.

„Man hat den Eindruck von Kafka im IT-Zeitalter“, sagte der Anwalt des Mannes am Dienstag bei der mündlichen Verhandlung vor dem BGH. „Man fühlt sich ein bisschen ausgeliefert.“ Er rügte einen Eingriff in das Persönlichkeitsrecht.

Der Anwalt der Versicherung konterte: Der automatisierte Hinweis nach dem Motto „Deine Mail ist angekommen“ könne ja wohl nicht das Persönlichkeitsrecht verletzen. „So geht's nicht“, meinte er.

Das Amtsgericht Stuttgart-Bad Cannstatt hatte im April 2014 der Unterlassungsklage des Göppingers stattgegeben. Auf die Berufung der Versicherung hin hatte das Landgericht Stuttgart im Februar dieses Jahres das Urteil abgeändert und die Klage abgewiesen. Das BGH-Urteil soll erst am Mittwoch veröffentlicht werden.


BGH-Pressemitteilung

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der VW-Konzern hat nach dem Abgas-Skandal in Europa spürbar Marktanteile eingebüßt. Diese sanken im November im Jahresvergleich um 2,3 Prozentpunkte auf 24,3 Prozent.

15.12.2015

In Zeiten von Billigsprit und Niedrigzinsen ziehen die Neuwagenkäufe in Europa im November kräftig an. VW profitiert davon aber weniger als die Konkurrenz - und muss daheim schlechte Nachrichten für Teile der Belegschaft verkaufen, ausgerechnet kurz vor Weihnachten.

15.12.2015

Die Ökonomen des IfW in Kiel bleiben zuversichtlich: Der Konjunkturmotor in Deutschland läuft, die Exporte ziehen wieder an. Am Arbeitsmarkt sind Veränderungen durch die Integration von Flüchtlingen zu erwarten - aber erst nach und nach.

15.12.2015
Anzeige